NewsPolitikFallzahlrückgänge im Krankenhaus halten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fallzahlrückgänge im Krankenhaus halten an

Dienstag, 5. April 2022

/WavebreakmediaMicro, stock.adobe.com

Berlin – Die stationären Fallzahlen sind auch im zweiten Jahr der Coronapandemie nicht wieder auf das Niveau angestiegen, auf dem sie zuvor gelegen haben. Waren die somatischen Fälle 2020 um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, lagen sie 2021 um 14 Prozent niedriger als 2019.

Das geht aus dem AOK Krankenhaus-Report 2022 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) her­vor, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Rückgänge betreffen dabei sowohl schwere Erkran­kungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und Tumorerkrankungen als auch – in stärkerem Maße – planbare Leis­tungen wie Hüfttotalendoprothesen und Tonsillektomien.

Die Zahl der im Krankenhaus versorgten Herzinfarkte war 2020 um sieben Prozent zurückgegangen. 2021 lag der Rückgang bei neun Prozent im Vergleich zu 2019.

„Eine Detailanalyse zeigt, dass in den Kliniken dabei eher die schweren Fälle angekommen sind“, erklärte der Geschäftsführer des WIdO, Jürgen Klauber. Dies weise darauf hin, dass Patientinnen und Patienten mit milderen Symptomen vielfach nicht oder nur verzögert den Rettungsdienst alarmiert haben.

Deutlich weniger Darmkrebsoperationen

Die Zahl der stationär versorgten Schlaganfälle war 2020 um fünf Prozent zurückgegangen. 2021 lag der Rückgang bei sieben Prozent. Der Rückgang bei den Brustkrebsoperationen hat sich 2021 mit minus ein Prozent deutlich abgeschwächt (2020: minus fünf Prozent), während bei den Darmkrebsoperationen der Rückgang mit minus 13 Prozent gegenüber 2019 sogar noch stärker ausgeprägt war als im ersten Pande­miejahr (2020: minus zehn Prozent).

Außerdem wurden dem Report zufolge in den Krankenhäusern pandemiebedingt weniger Darmspiege­lungen durchgeführt (minus 15 Prozent im Jahr 2020, minus 18 Prozent im ersten Halbjahr 2021). „Hier steht die Befürchtung im Raum, dass fehlende Diagnostik und spätere Behandlung zu mehr schweren Krebserkrankungen, höheren Tumorstadien bei der Erstdiagnostik und einer Erhöhung der Sterblichkeit führen“, so Klauber. In den Krebsregistern seien diese Effekte bisher allerdings noch nicht sichtbar.

Tonsillektomien um 49 Prozent zurückgegangen

Stark zurückgegangen sind die Fallzahlen bei der Implantation künstlicher Hüftgelenke (2021: minus zehn Prozent, 2020: minus elf Prozent), bei der Entfernung der Gebärmutter bei gutartigen Erkrankungen (2021: minus 16 Prozent, 2020: minus 14 Prozent) und bei Mandelentfernungen (2020: minus 33 Prozent, 2021: minus 49 Prozent).

Klauber wertete dies als Zeichen dafür, dass es bei diesen Indikationen zuvor eine Überversorgung in den deutschen Krankenhäusern gegeben habe. Die Leistungen seien zuvor tendenziell zu häufig und teil­wei­se ohne leitliniengerechte Indikationsstellung durchgeführt worden. Insofern sei eine vollständige Rück­kehr zum Fallzahlniveau von vor der Pandemie keineswegs sinnvoll.

Starke Einbrüche zum Jahresbeginn

Auch bei den ambulant-sensitiven Krankenhausfällen, die nicht zwangsläufig im Krankenhaus versorgt werden müssten, hielten die Fallzahlrückgänge 2021 an. Sie reichten 2021 von minus 13 Prozent bei der Behandlung von Herzinsuffizienzen bis zu minus 34 Prozent bei der Behandlung der chronisch-obstruk­tiven Lungenerkrankung (COPD).

Besonders hoch war der Fallzahlrückgang in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022. Hier lagen die Rückgänge im somatischen Bereich bei minus 22 Prozent und im psychiatrischen Bereich bei minus 14 Prozent.

„Der Hauptgrund für die aktuellen Einbrüche sind die hohen Infektionszahlen in der Bevölke­rung, die zu deutlichen Personalengpässen in den Krankenhäusern und in der Folge zur Absage von Behandlungen und Operationen führen“, erklärte Klauber.

Umwandlung in Gesundheitszentren

Die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Carola Reimann, forderte vor dem Hintergrund dieser Zahlen eine weitere Konzentration von Krankenhausleistungen in Zentren, mehr Kooperationen und eine stärkere Spezialisierung der Krankenhäuser.

Die anstehende Struktur- und Finanzreform im Krankenhausbereich müsse für einen „klug geplanten, gesteuerten und qualitätsorientierten Umbau der Versorgungsstrukturen“ genutzt werden, meinte sie.

Die im Krankenhaus-Report gezeigten Fallzahleinbrüche bei den ambulant-sensitiven Diagnosen seien dabei ein deutlicher Hinweis darauf, dass in Deutschland wesentlich mehr Krankenhausfälle ambulant versorgt könnten als bisher.

Reimann betonte ausdrücklich, dass Krankenhäuser im Rahmen des Konzentrationsprozesses nicht ge­schlossen werden sollten, sondern dass sie in „interprofessionelle Gesundheitszentren“ umgewandelt werden sollten, in denen ambulante Leistungen erbracht und Patienten kurzzeitig in Überwachungs­betten aufgenommen werden könnten.

AOK: Krankenhausstrukturen sind nicht zukunftsfähig

Durch eine stärkere Konzentration der Krankenhausleistungen könne man auch die Ärzte und Pflege­kräfte entlasten, meinte Reimann. „Die Pandemie lässt erkennen, dass die stationären Strukturen im Krankenhaus nicht zukunftsfähig sind“, sagte sie. „Wir verteilen unsere gut ausgebildeten Mediziner und Pflegekräfte auf viel zu viele Klinikstandorte.“ Dies sei ineffizient und erhöhe die Arbeitsbelastung der Mitarbeitenden.

Schließlich sei es auch zu teuer, die bisherigen Krankenhausstrukturen zu finanzieren. Angesichts der anstehenden Finanzierungslücke in der gesetzlichen Krankenversicherung sei es jetzt wichtig, im Rahmen der Krankenhausreform die ineffizienten Strukturen zu reformieren.

COVID-19 sollte vor allem in Zentren behandelt werden

Auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, sprach sich für eine stärkere Konzentration der Versorgung aus, insbe­son­­dere im Bereich der Intensivstationen.

Von den etwa 1.500 somatischen Krankenhäusern in Deutschland hätten 329 über 60 Prozent der CO­VID-19-Fälle behandelt. Dabei handelte es sich um Kliniken mit durchschnittlich 686 Betten. „Die Versor­gung dieses Krankheitsbildes ist sehr komplex und aufwendig und sollte in erster Linie an Schwerpunkt­zentren mit entsprechender Ausstattung und Erfahrung erfolgen“, forderte Karagiannidis. „Dies gilt be­son­ders, wenn die Patientinnen und Patienten beatmet oder sogar an eine künstliche Lunge angeschlos­sen werden müssen.“

Die Sterblichkeit der stationär behandelten COVID-19-Patienten liegt dem Report zufolge bei 19 Prozent. Bei den Beatmeten ist sie mit 51 Prozent deutlich höher. In der Altersgruppe der über 80-Jährigen liegt die Sterblichkeit bei 76 Prozent. Karagiannidis stellte die Frage, ob es angesichts dieser Zahlen wirklich sinnvoll sei, eine Intensivtherapie bei so hochaltrigen Patienten durchzuführen. In anderen Ländern sei dies nicht üblich.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) stimmte dem AOK-Bundesverband in mehreren Punkten zu. „Richtig ist die Analyse der AOK, dass wir einen klug geplanten und gesteuerten Umbau der Versor­gungs­strukturen brauchen und dass damit der bisher kalte Strukturwandel beendet werden muss“, kommen­tierte der Vorstandsvorsitzende der DKG, Gerald Gaß.

„Dieser Strukturwandel sollte nicht das primäre Ziel haben, Krankenhausstandorte ersatzlos aufzugeben, sondern das Leistungsgeschehen orientiert am Versorgungsbedarf der Menschen in den Regionen neu zu ordnen.“ Richtig liege der AOK-Bundesverband zudem, wenn er fordere, die ambulanten Potenziale der Krankenhäuser besser zu nutzen.

Aus Sicht der DKG zeigten die Fallzahlrückgänge in den vergangenen zwei Jahren hingegen nicht, dass die bisherigen Leistungen nicht benötigt werden oder nun komplett ambulant erfolgen könnten.

Vielmehr zeigten gerade die Zahlen bei Herzinfarkt und Schlaganfall, dass viele leichtere Fälle über­haupt nicht behandelt wurden, weil Patienten aus Angst vor Infektion oder Überlastung das Krankenhaus gemieden hätten. „Auch bei Darmkrebspatienten müssen wir gravierende Spätfolgen befürchten, da in hoher Zahl Früherkennungsbehandlungen nicht mehr stattfanden“, meinte Gaß. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER