NewsÄrzteschaftChirurgen warnen vor Überfrachtung des ambulanten Leistungskatalogs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen warnen vor Überfrachtung des ambulanten Leistungskatalogs

Dienstag, 5. April 2022

/xixinxing, stock.adobe.com

Berlin – Die Aufnahme von Eingriffen in einen neu zu definierenden ambulanten Leistungskatalog sollte sich lediglich auf Behandlungen beschränken, die „in der Regel“ ambulant durchgeführt werden können. Dafür plädierte heute der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) im Zusammenhang mit dem jüngst vorgelegten IGES-Gutachten zur Ausweitung des AOP-Kataloges.

Die IGES-Experten sprechen sich darin dafür aus, alle „prinzipiell“ ambulant durchführbaren Eingriffe in den Katalog ambulanter Eingriffe aufzunehmen. Damit würde sich der Umfang des AOP-Kataloges nahe­zu verdoppeln.

Der BDC begrüße die Initiative des Gesetzgebers, die Ambulantisierung im Gesundheitswesen voranzu­trei­ben, betonte Hans-Joachim Meyer, Präsident des BDC. „Eine Ausweitung des ambulanten Leistungs­kataloges in dieser Breite lehnen wir aber ab.“ Das überschreite den gesetzlichen Auftrag und wäre zu­dem mit einem „unüberschaubaren Prüfaufwand“ im stationären Bereich verbunden.

„Auch bleibt die entscheidende Frage unbeantwortet, nämlich, ob sich die Behandlung eines Patienten im Einzelfall für ein ambulantes Vorgehen eignet“, ergänzte der BDC-Vizepräsident Jörg-Andreas Rügge­berg. Zwar würden Kriterien für eine sogenannte Kontextprüfung aufgeführt, diese blieben insgesamt aber zu unkonkret.

„Die Notwendigkeit für die Kliniken, einen Eingriff dennoch stationär vorzunehmen, kann zu bürokrati­scher Belastung und Konflikten führen“, so Rüggeberg. Im Übrigen sei das deutsche Gesundheitssystem infrastrukturell auf eine solche Ambulantisierungswelle nicht vorbereitet. Es mangele beispielsweise an Pflegekapazitäten für die postoperative Betreuung von Patienten zu Hause.

„Die Selbstverwaltung sollte nun zunächst alle in der Regel ambulant zu erbringenden Eingriffe identifi­zieren und in den AOP-Katalog überführen“, sagte Meyer. Der BDC unterstütze zusammen mit den medi­zinischen Fachgesellschaften gerne dabei, den ersten Vorschlag des IGES dahingehend zu prüfen, welche Eingriffe „sinnvollerweise tatsächlich in die ambulante Versorgung überführen sollten“. © aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER