NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten rufen zur finanziellen Sicherung der Weiterbildung auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten rufen zur finanziellen Sicherung der Weiterbildung auf

Donnerstag, 7. April 2022

/loreanto, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert die Bundesregierung auf, ein­deutige gesetzliche Grundlagen zur Sicherung einer nachhaltigen Finanzierung der Weiterbildung der angehenden Fachpsychotherapeuten zu schaffen.

Dies beschlossen die Dele­gierten des bvvp in einer Resolution bei ihrer Frühjahrsversammlung in Mainz. „Nur eine zusätzliche Finanzierung der Weiterbildung sichert die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland“, heißt es darin.

Mit der Reform der Psychotherapeutenausbildung 2020 können Studierende nach einem Studiengang Psychotherapie – analog zum Medizinstudium – die Approbationsprüfung absolvieren. Anschließend findet eine fünfjährige Weiterbildung zu Fachpsychotherapeuten in sozialversicherungspflichtiger und damit gesicherter Anstellung statt.

Mindestens jeweils zwei Jahre müssen in stationären, zwei in ambu­lanten Weiterbildungsstätten und das fünfte Jahr kann fakultativ auch in institutionellen Weiterbildungs­stätten absolviert werden. Zu einer Weiterbildung gehören auch Supervision, Selbsterfahrung und Theo­rie­stunden.

„Ein wichtiger Grund für die Reform der bisherigen Ausbildung der Psychotherapeuten ist die unhaltbare finanzielle und rechtliche Situation der Ausbildungskandidatinnen und -kandidaten gewesen. Diese Feh­ler dürfen nicht wiederholt werden“, betonen die bvvp-Delegierten in der Resolution.

Die aktuellen gesetzlichen Regelungen sehen bisher keine zusätzliche Finanzierung der Weiterbildung vor. „Die Kosten und die Gehälter für die zukünftigen Psychotherapeuten in Weiterbildung könnten nicht aus deren erbrachten Behandlungsleistungen refinanziert werden“, betonen die Delegierten.

Ohne eine gesicherte, gesetzlich gere­gelte Zusatzfinanzierung bestehe die Gefahr, dass die Weiterbil­dungs­stätten nicht in der Lage seien, Wei­ter­bildungsplätze anzubieten. Die benötigte Anzahl von jährlich mindestens 2.500 Weiterbildungsplätzen könnte dann nicht erreicht werden.

Der bvvp fordert den Gesetzgeber daher auf, diese Lücke schnellstmöglich zu schließen, damit die zu­künf­tigen Weiterbildungsstätten Planungssicherheit hätten und die Versorgung von Menschen mit psy­chischen Erkrankungen gesichert werde. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER