NewsÄrzteschaftNVL Unipolare Depression zur Kommentierung freigegeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

NVL Unipolare Depression zur Kommentierung freigegeben

Freitag, 8. April 2022

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Noch bis zum 19. Mai steht die aktualisierte dritte Version der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Unipolare Depression zur öffentlichen Konsultation bereit. Darauf hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hingewiesen.

Die neue Version der NVL legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Darstellung des Versorgungs­sys­tems und gibt Empfehlungen zur besseren Koordination aller Leistungen bei der Versorgung depres­siver Menschen.

Für Menschen mit Depressionen gibt es wirksame Behandlungen und eine Vielzahl an Unterstützungs­möglichkeiten. Eine Herausforderung stellt jedoch die Koordination der hausärztlichen, psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung mit psychosozialen und anderen unterstützenden Maßnahmen sowie mit Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe dar.

Auch die Kommunikation beim Übergang zwischen ambulanter und stationärer Versorgung sei häufig nicht optimal, so dass es zu Versorgungs­lücken komme, so das ÄZQ.

Die sozialrechtliche Segmentierung führe außer­dem dazu, dass Betroffenen und Versor­gen­den die zur Verfügung stehenden Leistungen und Angebote teilweise nicht bekannt und die Zugangs­wege sowie Kostenträger unklar seien. Vor diesem Hintergrund widmet sich die neue Version der NVL Unipo­lare Depression vor allem Aspekten des Schnittstellenmanagements.

Darüber hinaus wurden laut ÄZQ die Inhalte zur Diagnostik und Therapie depressiver Störungen geprüft und aktu­alisiert, die Struktur der Leitlinie grundlegend überarbeitet und um Inhalte zu Internet- und mobilba­sierten Empfehlungen sowie zu komplexen Versorgungsformen wie zum Beispiel Disease-Management-Program­men ergänzt.

Depressionen zählen weltweit zu den wichtigsten Volkskrankheiten. In Deutschland tritt bei etwa jedem achten Erwachsenen im Laufe des Lebens eine depressive Episode auf. Bundesweit sind innerhalb eines Jahres rund 6 Millionen Menschen betroffen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER