NewsÄrzteschaftEhemaliger KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller verstorben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ehemaliger KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller verstorben

Mittwoch, 20. April 2022

Carl-Heinz Müller, ehemaliger Vorstand für den hausärztlichen Bereich der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, ist tot. /picture-alliance/dpa/Hannibal Hanschke

Berlin – Carl-Heinz Müller ist tot. Der frühere stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) verstarb unerwartet im Alter von 67 Jahren.

Müller war schnell berufspolitisch aufgestiegen und hatte sich einen bleibenden Namen gemacht: Nach seinem Studium der Humanmedizin an der Universität Saarbrücken hatte er erst als Assistenzarzt in der Inneren und Chirurgischen Abteilung des Trierer Herz-Jesu Krankenhaus gearbeitet, bevor er sich 1987 als Praktischer Arzt niederließ.

Im Jahr 1997 schließlich stieg er in die Standespolitik ein und wurde Mitglied der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Trier, vier Jahre später zog er in den Vorstand der KBV ein, wo er für den hausärztlichen Versorgungsbereich zuständig war.

Ab 2007 war Müller für den Aufgabenbereich Telematik verantwortlich. Im Sommer 2012 zog er sich aus privaten Gründen aus der Berufspolitik zurück und widmete sich seiner Praxis in Trier.

Der KBV-Vorstand – Andreas Gassen, Stephan Hofmeister und Thomas Kriedel – hat die Nachricht von Müllers Tod nach eigenen Angaben mit tiefer Betroffenheit und in großer Trauer aufgenommen.

„Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere tiefe Anteilnahme gelten in diesen schweren Stunden der Familie und den Angehörigen“, erklärte Gassen im Namen des gesamten Vorstands. „Carl-Heinz Müller hat sich mit großem Einsatz für die Interessen der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen engagiert.“

Neben der hausärztlichen seien vor allem die Arznei- und Heilmittel­versorgung sowie IT und Telematik im Gesundheitswesen seine Schwerpunkte gewesen.

„Carl-Heinz Müller war stets hart in der Sache, agierte aber freundlich und verbindlich im Ton, was ihm ein hohes Ansehen und große Anerkennung bei allen Partnern im Gesundheitswesen zuteilwerden ließ“, sagt Gassen. „Sein Tod hinterlässt eine große Lücke. Die KBV wird Carl-Heinz Müller für alle Zeit ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefempfundenes Mitgefühl gehört seiner Familie.“ © EB/lau/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER