NewsPolitikPatientenschützer gegen Ende der kostenfreien Coronabürgertests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenschützer gegen Ende der kostenfreien Coronabürgertests

Freitag, 22. April 2022

/picture alliance, Marcus Brandt

Berlin – Gegen ein Ende der kostenfreien Corona-Bürgertests spricht sich die Deutsche Stiftung Patientenschutz aus. Mit einem Wegfall kostenloser Testmöglichkeiten würde die Vorfeldbeobachtung in der Coronapandemie abgeschaltet, sagte Vorstand Eugen Brysch heute der Deutschen Presse-Agentur. Auch weil die aktuellen Impfstoffe nicht umfassend gegen die Omikron-Variante schützten, sei eine solche Forderung „absurd“.

„Der Blick für die Realität braucht Fakten. Dazu gehören weiterhin hohe Inzidenzen, eine exorbitante Positivquote bei den PCR-Tests und eine erschreckend hohe Anzahl von Toten“, so Brysch. Bürgertests seien dabei oft die Einflugschneise für eine faktenbasierte Pandemiebekämpfung.

Mehrere ärztliche Verbände hatten sich zuvor für ein Ende der kostenfreien Coronatests ausgesprochen. „Richtig wäre es, anlasslose Bürgertests zu stoppen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Ärzte Zeitung (heutige Ausgabe). „Alternativ sollten die verlässlichen PCR-Tests vollumfänglich gefördert werden.“

Coronatests nur mit konkretem Anlass „würden die Zahl der zu übermittelnden Testergebnisse deutlich redu­zieren“, sagte Elke Bruns-Philipps vom Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD).

Die Amtsärztin forderte zudem, die Ämter von Bürokratie zu entlasten. So sollten die nötigen Isolationsanordnungen für Infizierte entfallen. Auch sei das Übermitteln von Testergebnissen zum „Freitesten“ entbehrlich, da jeder positive Test erneut aufwändig bearbeitet werden müsse.

Bürger ohne Symptome haben nach Paragraf 4a der Coronatestverordnung Anspruch auf kostenlose Schnelltests. Anfang der Woche hatte bereits der Ärztliche Pandemierat der Bundesärztekammer (BÄK) gefordert: „Bürgertests und anlasslose Massentestungen haben im aktuellen Testkonzept keinen Platz.“

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will nach Angaben eines Sprechers im Juni prüfen, ob die Bürgertests entfallen können. Sie sind bis Ende Juni befristet.

„Aktuell verzeichnen wir noch eine sehr hohe Positivrate von über 90 Prozent für die PCR-Bestätigungstests der Antigentestungen“, sagte ein Sprecher von Minister Karl Lauterbach (SPD). © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER