NewsMedizinStudie: Pulsdiagnostik mit Wearable könnte COVID-19 und andere akute Infektionen erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Pulsdiagnostik mit Wearable könnte COVID-19 und andere akute Infektionen erkennen

Freitag, 22. April 2022

/sitthiphong, stock.adobe.com

Ann Arbor – Smartwatches und Fitnessarmbänder, die sich zuneh­mender Beliebtheit erfreuen, sammeln unter anderem Daten zur Herzfrequenz, die zur Verdachtsdiagnose von akuten Infekten genutzt werden können, wie eine Studie in Cell Reports Medicine (2022; DOI: 10.1016/j.xcrm.2022.100601) am Beispiel von COVID-19 zeigt.

Die Untersuchung des Pulses, vermutlich eine der ältesten ärztlichen Diagnosetechniken, könnte dank moderner Informationstechnologien eine Renaissance erleben. Zum einen sammeln die Träger von Wearables eine Unmenge von Daten zur Herzfrequenz, zum anderen ist es mithilfe von Computern möglich, auch feine Abweichungen zu interpretieren.

Die Herzfrequenz wird zum einen von körperlichen Aktivitäten beeinflusst, die sich mit den in den Geräten enthaltenen Schritt­zählern erkennen und messen lässt. Eine 2. Einflussgröße ist der zirkadiane Rhythmus, der zu einer Änderung des Ruhepulses im Verlauf des Tages führt. 3. können Stresshormone wie Kortison den Puls bei Schreckreaktionen beschleunigen.

Mathematiker der Universität von Michigan in Ann Arbor haben eine Pulsdiagnostik entwickelt, die 6 verschiedene Pulseigenschaften der Herzfrequenz unterscheidet: Dies sind die basale Herzfrequenz, die Amplitude (aktuelle Herzfrequenz), die Phasenunsicherheit (beschreibt die Abweichungen von der zirkadianen Rhythmik), die Reaktion der Herzfrequenz auf die Schrittzahl, die Autokorrelation (ein Maß für die Reaktion auf hormonelle Einflüsse) und das Hintergrundrauschen der Messergebnisse.

In der aktuellen Studie haben sie an 2 Gruppen untersucht, wie sich eine akute Infektion auf den Puls auswirkt. Die 1. Gruppe bestand aus 43 Ärzten im ersten Berufsjahr, die im Rahmen der „Intern Health Study“ regelmäßig Auskunft über ihren Gesundheitszustand gaben und die das Angebot angenommen hatten, ein Fitnessarmband zu tragen. Die 2. Gruppe bestand aus 72 Studenten, die an der „Roadmap-CS“ teilgenommen hatten, die ebenfalls den Gesundheits­zustand zum Gegenstand hatte.

Einige Teilnehmer waren an COVID-19 erkrankt, und das Team um Daniel Forger hat untersucht, wie sich der Puls dabei verändert hat. Bereits vor den ersten Symptomen kam es zu einem Anstieg der basalen Herzfrequenz. Für Forger ist dies ein Ausdruck erster Krankheitszeichen, die von den Patienten eventuell noch nicht bemerkt werden.

Vielleicht spiele aber auch die Verunsicherung der Patienten eine Rolle. Noch bevor sie Krankheitszeichen spüren, merken sie, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dies könne während der Pandemie Ängste auslösen, denn auch wenn jüngere Menschen selten schwer erkranken, kann die Infektion und die damit verbundene Selbstiso­lierung ihren gewohnten Tagesablauf durcheinander bringen.

Bei Auftreten der Symptome kam es zu einem Anstieg der basalen Herzfrequenz und der Autokorrelation. Auch die Reaktion der Herz­frequenz auf die Schrittzahl stieg an. Diese Reaktion fiel stärker aus, wenn die Teilnehmer über Husten berichtet hatten. Eine weitere Reaktion auf den Symptombeginn war eine Zunahme der Phasen­unsicherheit.

Die Pulsdiagnostik ermöglichte keine sichere Diagnose der Erkrankung. Bei der kombinierten Auswertung der 6 Parameter wurde in der ROC-Kurve („receiver operating characteristics“) ein AUC-Wert („Area under the curve“) von 0,86 erreicht. Dies zeigt einen gewissen Abstand zur sicheren Diagnose (AUC-Wert 1) an.

Das Ergebnis ist jedoch weit von einem reinen Zufallsergebnis (AUC-Wert 0,5) entfernt. Eine mögliche Anwendung der Pulsdiagnostik wäre die Früherkennung von Epidemien, etwa bei der jährlichen Grippewelle. Sie wäre möglich, wenn die Nutzer der „Wearables“ ihre Daten Online für eine Auswertung zur Verfügung stellen würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER