NewsVermischtesMenschen mit chronischen Erkrankungen zweifeln oft an Selbstwirksamkeit und Vorsorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Menschen mit chronischen Erkrankungen zweifeln oft an Selbstwirksamkeit und Vorsorge

Dienstag, 26. April 2022

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Hamburg – Menschen mit chronischen Erkrankungen haben zwar häufig eine klare Vorstellung davon, was einen gesunden Lebensstil ausmacht, aber sie zweifeln offenbar sehr oft daran, dass sie ihre Gesundheit tatsächlich selbst beeinflussen können. Das zeigt eine Studie der Stiftung Gesundheitswissen zusammen mit dem Institut für Demoskopie Allensbach.

Danach schreiben sich Menschen mit chronischen Erkrankungen selbst nur wenig Einflussmöglichkeiten auf den weiteren Verlauf der Erkrankung zu. 51 Prozent geben an, „etwas Einfluss“ zu haben.

29 Prozent der befragten chronisch Kranken sind eher fatalistisch gestimmt und sehen für sich selbst keinerlei Einflussmöglich­keiten auf den Verlauf einer Erkrankung. Zu diesen Menschen zählen überdurchschnittlich Frauen, Erkrankte mit erheblichen Einschränkungen und chronisch Kranke, die von mehreren Krankheiten betroffen sind.

Die Mehrheit der Befragten mit einer chronischen Erkrankung ist zwar grundsätz­lich der Meinung, dass die Möglichkeit besteht, die Krankheit mit Vorsorgemaß­nahmen zu verhindern oder zumindest die Krankheit und ihre Folgen abzu­schwäch­en. Aber je stärker sich die Menschen durch ihre Erkrankung einge­schränkt fühlen, desto mehr schwindet das Vertrauen in Präventionsmöglichkeiten.

Die Vorstellungen der befragten chronisch Kranken, was ein gesundheitsorientier­tes Leben ausmacht, sind laut der Stiftung dabei recht konkret. Als besonders wichtig gelten der Verzicht auf Rauchen (87 Prozent), ausreichend Schlaf (85 Prozent), möglichst viel Bewegung (83 Prozent), die Vorsorgeuntersuchungen (77 Prozent), eine gesundheitsbewusste Ernährung (72 Prozent) und die Vermeidung von Stress (70 Prozent).

„Aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft wird es künftig immer mehr Menschen mit chronischen Erkrankungen geben. Sie darin zu bestärken, ihren Gesund­heitsstatus selbst so gut es geht positiv zu beeinflussen, ihnen eine ange­messene Versorgung zu bieten und gleichzeitig präventiv chronische Krankheiten einzudämmen, gehören zu den zentralen Herausforderungen unseres Gesundheits­sys­tems“, sagte Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheitswissen.

Die Daten wurden laut der Stiftung in 1.255 mündlich-persönlichen Interviews vom Institut für Demoskopie Allensbach als repräsentative Bevölkerungsumfrage erhoben. Die aktuelle Analyse „Gesundheitsorientierung und Informationsverhalten chronisch Kranker“ stützt sich aber nur auf 521 Fälle. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER