NewsÄrzteschaftWieviele Ärzte für Zweitmeinungen zur Verfügung stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wieviele Ärzte für Zweitmeinungen zur Verfügung stehen

Dienstag, 26. April 2022

/picture alliance, Monique Wuestenhagen

Berlin – In den Jahren 2018 bis 2020 haben bundesweit 248 Ärztin­nen und Ärzte eine Zweitmeinungs­genehmigung für den Bereich der Mandeloperationen erhalten, 420 für die Frage nach Gebärmutter­entfernungen und 255 für den Bereich der Schulterarthroskopie.

Das geht aus einem neuen Bericht der Kassenärztlichen Bundesverei­nigung (KBV) hervor, den der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) jetzt veröffentlicht hat.

Seit 2018 gilt die sogenannte Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses. Ambulant oder statio­när tätige Ärztinnen und Ärzte können seither Zweitmeinungs­leistungen abrechnen, wenn sie eine entsprechende Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung haben.

Die KBV führt in ihrem Bericht auch auf, wie viele Anträge auf eine Genehmigung als Zweitmeiner in den Zeitraum gestellt, genehmigt und abgelehnt wurden. Häufigster Grund für eine Ablehnung war danach, dass neben der Vorlage eines gültigen Fortbildungsnach­weises die erforderliche Weiterbildungsbefugnis fehlte.

Der G-BA weist daraufhin, dass Daten zu den weiteren Indikationen, bei denen Patientinnen und Patienten derzeit ebenfalls einen An­spruch auf eine Zweitmeinung haben, im nächsten Bericht berück­sichtigt werden – nämlich bei der Frage nach der Implantation einer Knieendoprothese, nach Amputationen beim diabetischen Fuß­syndrom und bei Wirbelsäuleneingriffen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER