NewsPolitikAutoimmuner­krankungen: Union schlägt Wettbewerb für neue Therapieansätze vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Autoimmuner­krankungen: Union schlägt Wettbewerb für neue Therapieansätze vor

Dienstag, 26. April 2022

/Paulista, stock.adobe.com

Berlin – Die Union schlägt einen Innovationswettbewerb für neue Therapiean­sätze gegen Autoimmunerkran­kungen vor. Das geht aus einem Änderungsantrag der Unionsfraktion im Bundestag zum Bundeshaushalt des Bundesforschungs­minis­teriums (BMBF) hervor.

Das Papier liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor. Es soll morgen in den Ausschuss eingebracht werden. Dort will Bun­desforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) im Forschungsausschuss des Bundestages den Etat des Minis­teriums für 2022 erörtern.

Nach den Vorstellungen der Union soll noch in diesem Jahr eine „Grand Challenge“ zur Entwicklung innovati­ver Thera­pien gegen Autoimmunerkrankungen ange­stoßen werden. Der Wettbewerb soll mit insgesamt einer Million Eu­ro anfinanziert werden.

Dafür schlägt die Union vor, den Haushaltstitel „Gesundheitsforschung, Medizin­tech­nik und globale Gesund­heit“ im laufenden Jahr entsprechend aufzustocken. Bei einem Etat des BMBF von mehr als 20 Milliarden Euro sollte diese aktu­elle Weichenstellung möglich sein, hieß es aus der Union.

Konkret soll die „Grand Challenge“ dem Antrag zufolge zweistufig aufgebaut sein und aus einer Konzeptions- und einer Umsetzungsphase bestehen. Dazu ist ange­dacht, dass in einer ersten Phase drei Konsortien nach einem Wettbewerb die Gelegenheit erhalten, ihren innovativen Ansatz vertiefend auszuarbeiten. Sie sollen jeweils mit bis zu 333.333 Euro unterstützt werden.

Für die zweite Phase der Grand Challenge soll nach Vorstellungen der Unions­fraktion aus den drei Ansätzen ein Gewinnerprojekt ausgewählt werden, das mit einer Anschlussförderung zur Umsetzung seines Lösungs­ansatzes prämiert wird.

„Die Pandemie hat uns allen deutlich gemacht, wie wichtig die Gesundheitsfor­schung für unser Leben ist“, sagte der bildungs- und forschungspolitischen Sprecher Thomas Jarzombek dem Deutschen Ärzteblatt. Des­wegen wolle man einen weiteren wichtigen Bereich stärker fördern.

Neue Therapieansätze und die starke Position deutscher Unternehmen bei mRNA-Technologien könnten dabei helfen, das große Leid für die Betroffenen zu lindern und schwere Entzündungen und körpereigene Angriffe auf Organe oder das zentrale Nervensystem abzuwenden.

„Mehr Geld vom Bund in diesem Forschungsbereich wäre für viele betroffene Menschen ein Segen und daher gut eingesetzt“, betonte Jarzombek. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER