NewsPolitikUPD sieht Handlungsbedarf bei vermuteten Behandlungsfehlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

UPD sieht Handlungsbedarf bei vermuteten Behandlungsfehlern

Donnerstag, 28. April 2022

/wutzkoh, stock.adobe.com

Berlin – Die bisherigen gesetzlichen Regelungen zum Umgang mit vermuteten Behandlungsfehlern kritisierte die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) heute als unzureichend. Auch in der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten gebe es entscheidenden Verbesserungsbedarf.

Im Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien darauf geeinigt, bei durch Behandlungsfehler ent­stan­dene Schäden die Stellung von Patienten im bestehenden Haftungssystem stärken zu wollen. Dafür soll ein Härtefallfonds mit gedeckelten Ansprüchen eingeführt werden.

„Dieses Vorhaben begrüßen wir als UPD ausdrücklich und hoffen auf eine schnelle Umsetzung. Finanzielle Unterstützung zu erhalten, die sie nicht zurückzahlen müssen, wäre eine echte Hilfe für Betroffene“, sagte Heike Morris, juristische Leiterin bei der UPD.

Wie ein solcher Härtefallfonds inhaltlich konkret ausgestaltet werden sollte, müsse aber noch erarbeitet wer­den. In diese Ausarbeitung sollten, so Morris, Vertreter aller beteiligten Gruppen – also Patienten, Behandeln­de und Versicherer – einbezogen werden.

Zudem seien derzeit Behandelnde nicht verpflichtet, Betroffene von sich aus über den Verdacht auf einen möglichen Behandlungsfehler zu informieren. Das müs­sen sie nur auf konkrete Nachfrage des Patienten tun oder wenn eine Gefahr für die Gesundheit des Patienten abgewendet werden muss.

„Die gesetzliche Regelung ist aus Sicht der UPD nicht zielführend, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Sie trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu stärken oder Gerichtsprozesse zu vermeiden“, betonte UPD-Geschäftsführer Thor­ben Krumwiede.

„Aus unseren Beratungen wissen wir, dass für viele Ratsuchende ein klärendes Gespräch mit dem Arzt und eine Entschuldigung wesentlich wichtiger wären als eine materielle Entschädigung.“ Wenn dies verweigert werde, würden bei Patienten ein Vertrauensverlust und große Verunsicherung zurückbleiben, so Krumwiede.

Eine bessere Arzt-Patienten-Kommunikation könne zur Stärkung des Vertrauensverhältnisses beitragen und auch dabei helfen, langwierige und kostenintensive Gerichtsprozesse zu vermeiden.

Die UPD hat laut eigenen Angaben im Jahr 2021 in rund 5.000 Fällen zu vermuteten Behandlungsfehlern beraten. Wie auch in den vergangenen Jahren bezog sich mit 1.239 Beratungen der größte Teil auf operative Eingriffe.

An zweiter Stelle stand mit 901 Fällen der Bereich Zahnmedizin. Fehler in der konservativen Therapie, vermu­tete Fehldiagnosen und der Verdacht auf unzureichende ärztliche Aufklärung belegen mit 613, 553 und 354 Beratungen die Plätze drei, vier und fünf. © EB/aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER