NewsVermischtesTK: Rettungsdienst und Notfallversorgung besser koordinieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

TK: Rettungsdienst und Notfallversorgung besser koordinieren

Mittwoch, 4. Mai 2022

/picture alliance, Torsten Sukrow

Kiel – In Schleswig-Holstein sollten Rettungsdienst und Notfallversorgung besser koordiniert werden. Dafür setzt sich die Techniker Krankenkasse (TK) ein, wie sie jetzt mitteilte.

„Wir schlagen vor, dass der Rettungsdienst nicht nur Krankenhäuser anfährt, son­dern die Patientinnen und Patienten je nach Schweregrad der Erkrankung oder Verletzung auch in regionale Gesundheitszentren oder ambulante Unfallzentren bringen kann“, teilte der Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein, Sören Schmidt-Bodenstein, mit. Voraussetzung seien rund um die Uhr verfüg­bare ambulante Akutversorgungsmög­lichkeiten.

Nicht jede akute Erkrankung oder Verletzung ist nach Schmidt-Bodensteins Angaben ein Fall für die Notauf­nahme oder den Notruf 112. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK habe allerdings ergeben, dass für die Menschen im Norden bei akuten medizinischen Beschwerden die Notaufnahme eines Krankenhauses die erste Anlaufstelle ist, wenn die Arztpraxis geschlossen ist.

43 Prozent der Befragten würden sich für den direkten Gang in die Notaufnahme entscheiden. 22 Prozent gaben in der Umfrage an, sie würden den Rettungsdienst alarmieren. Etwa jede dritte Person würde bei Be­schwerden außerhalb der Öffnungszeiten einer Praxis warten, bis diese wieder geöffnet habe, den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren oder eine ärztliche Bereitschaftspraxis aufsuchen.

Der Rettungsdienst bringe oft Patienten in ein Krankenhaus, für die eine stationäre Behandlung nicht erfor­derlich sei. Allein die Einsatzzahlen und die Kosten des Rettungsdienstes in Schleswig-Holstein seien von 2011 bis 2021 um knapp 35 Prozent gestiegen.

Für die Organisation schlägt die TK eine landesweite Leitstelle vor, die von den Rettungsdienstträgern im Land und der Kassenärztlichen Vereinigung gemeinsam betrieben wird. Diese könne auch die Akutberatung des ärztlichen Bereitschafts­dienstes übernehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER