NewsÄrzteschaftAuch Internisten ohne Schwerpunkt können Genehmigung zur Polygraphie erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch Internisten ohne Schwerpunkt können Genehmigung zur Polygraphie erhalten

Freitag, 6. Mai 2022

/Eberhard, stock.adobe.com

Berlin – Fachärzte für Innere Medizin ohne Schwerpunkt können jetzt ebenfalls eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zur Polygraphie erhalten, um Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstö­rungen zu behandeln. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen.

Die Neureglung wurde durch eine Anpassung der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen möglich. Grundsätzlich gilt: Die Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Poly­gra­phie und der Polysomnographie in der vertragsärztlichen Versorgung ist erst nach Erteilung einer Geneh­migung durch die KV zulässig.

Die fachlichen Voraussetzungen für die Polygraphie gelten laut KBV als erfüllt, wenn der Arzt über die Zusatz­bezeichnung „Schlafmedizin“ verfügt, oder erfolgreich an einem 30-Stunden-Kurs teilnimmt.

Dieser muss die Vermittlung von Grundlagen der Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Differentialdiag­nostik von schlafbezogenen Atmungsstörungen beinhalten und praktische Übungen zur Auswertung einfacher Schläfrigkeitstests und zur Registrierung der klinisch relevanten Parameter mit verschiedenen Polygraphie-Systemen einbeziehen.

Näheres dazu ist in der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen gere­gelt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER