NewsPolitikPflegebeauftragte fordert deutliche Erhöhung des Pflegegelds
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebeauftragte fordert deutliche Erhöhung des Pflegegelds

Mittwoch, 11. Mai 2022

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll./picture alliance, Geisler-Fotopress, Frederic Kern

Berlin – Angesichts steigender Preise und Löhne fordert die Pflegebeauftragte der Bundesregierung eine deutliche Erhöhung des Pflegegeldes für Menschen, die zu Hause gepflegt werden.

„Wir müssen das Pflegegeld jetzt spürbar erhöhen“, sagte Claudia Moll den Zeitungen der Funke Mediengruppe (heute). Damit Pflegebedürftige mit dem Pflegegeld auf Dauer die nötige Unterstützung finanzieren könnten, müsse es mit der Entwicklung der Preise und Löhne Schritt halten, fügte sie hinzu.

Seit 2017 habe es keine Erhöhung der Sätze mehr gegeben. „Das heißt für Pflege­bedürftige, dass sie seit 2017 Jahr für Jahr weniger Unterstützung damit finanzieren können“, kritisierte die SPD-Politikerin.

Das Pflegegeld werde von fast zwei Dritteln der zu Hause Gepflegten genutzt, so Moll. Es sei die einfachste und flexibelste aller staatlichen Leistungen zur Unterstützung der Pflege. Einmal beantragt, hätten die Betroffenen das Geld monatlich auf dem Konto und könnten damit die Unterstützung finanzieren, die gerade gebraucht werde. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER