NewsPolitikVier nicht medikamentöse Verfahren können Lymphödem lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vier nicht medikamentöse Verfahren können Lymphödem lindern

Mittwoch, 11. Mai 2022

/angkhan, stock.adobe.com

Köln – Patienten mit einem fortgeschrittenen Lymphödem können von nicht-medikamentösen Verfahren profitieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe des Instituts für Evidenz in der Medizin am Universitätsklinikum Freiburg in einem sogenannten Health Technology Assessment (HTA). Auftraggeber der Recherche war das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass es für vier Maßnahmen Anhaltspunkte für einen Nutzen im Hinblick auf einzelne patientenrelevante Endpunkte gibt. Eine davon ist die Kompressionstherapie, bei der Bandagen einen leichten Druck auf den Arm ausüben und so den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Lymphgefäßen erleichtern.

Nützlich können laut dem Bericht auch Heimprogramme sein, bei denen Betroffene nach professioneller Unterweisung zu Hause eigenständig bestimmte Bewegungs- und Atemübungen oder Selbstmassagen durchführen.

Einen möglichen Nutzen haben auch Operationen zum Lymphknotentransfer. Dabei werden mehrere Lymphknoten mit eigenem Blutgefäßsystem aus einer gesunden Körperregion entnommen und mit den Blutgefäßen in der erkrankten Lymphödemregion verbunden.

Sinnvoll ist laut dem Bericht außerdem die intermittierende pneumatische Kompression. Hierbei übt eine an eine Pumpe angeschlossene Manschette wechselnden Druck zum Beispiel auf einen Arm auf, um angestaute Flüssigkeit aus dem Arm zu drücken.

Die Freiburger Autorengruppe identifizierte 23 Studien mit Untersuchungen zu nicht medikamentösen Verfahren bei fortgeschrittenem Lymphödem. Die Auswertung der Studien ergab keine klare Überlegenheit für eine oder mehrere bestimmte Therapien.

Die Arbeitsgruppe hat sich der Frage nach den nichtmedikamentösen Verfahren bei Lymphödem im Rahmen des IQWiG-Verfahrens „ThemenCheck Medizin“ gewidmet. Die Fragestellungen dieser HTA-Berichte gehen auf Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern zurück. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER