NewsVermischtesMerck steigert Gewinn zum Jahresstart
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck steigert Gewinn zum Jahresstart

Donnerstag, 12. Mai 2022

/picture alliance, Arne Dedert

Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck kann sich trotz der nachlassenden Kon­junktur weiter auf seine Wachstumstreiber verlassen. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal weiter zu, wie das Dax-Unternehmen heute mitteilte.

Dabei verzeichnete das Laborgeschäft ein Rekordquartal und auch in der Pharmasparte und im Geschäft mit der Halbleiterindustrie wuchsen die Erlöse. Merck sei „vielversprechend“ in das Jahr gestartet, sagte Vor­stands­chefin Belén Garijo anlässlich der Zahlenvorlage.

Der Umsatz stieg von Januar bis März gemessen am Vorjahreszeitraum um rund zwölf Prozent auf 5,2 Milliar­den Euro. Ein Teil davon war positiven Währungseffekten geschuldet. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen kletterte um knapp acht Prozent auf gut 1,6 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente Merck mit 884 Millionen Euro Gewinn rund 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insbesondere der Anstieg der Energie- und Rohmaterialpreise hat sich mit dem Ukraine-Krieg beschleunigt. Merck rechnet daher mit einem anhaltend hohen Preisniveau. Zugleich setzt der Konzern mit Blick auf die aktuellen Coronalockdowns in China voraus, dass es nur zu kurzen und lokalen Einschränkungen mit baldigen Lockerungen kommt.

Die Volksrepublik ist für Merck der weltweit zweitgrößte Markt. Die Lockdowns träfen auch Konzernstandorte, weshalb man im zweiten Quartal größere negative Auswirkungen erwarte, sagte Garijo.

Sie nannte erstmals konkrete Ziele für das laufende Jahr. So soll der Umsatz auf 21,6 bis 22,8 Milliarden Euro wachsen, nach 19,7 Milliarden im vergangenen Jahr. Auch das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis soll kräftig zulegen auf bis zu 7,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 6,1 Milliarden). Die Ziele sieht Merck wegen der wirtschaftlichen und geopolitischen Lage mit großer Unsicherheit behaftet.

Merck hat in der Pandemie zwei erfolgreiche Jahre hinter sich, in denen der Konzern von der starken Nach­frage von Impfstoffforschern und -herstellern profitierte. So beliefert Merck auch Biontech mit dringend benötigten Lipiden für das Coronavakzin der Mainzer. Der Coronaschub lässt nun nach: Merck rechnet dieses Jahr noch mit Umsätzen von 700 Millionen Euro in Zusammenhang mit der Pandemie – zuletzt hatte das Management noch 900 Millionen Euro erwartet.

Zugleich steigt die Nachfrage im Kerngeschäft wieder. In der Laborsparte zogen im ersten Quartal die Erlöse um fast 15 Prozent an, getragen vom Geschäft rund um Produkte und Dienstleistungen für die Arzneiher­stellung. Ein starkes Plus gab es aber auch im Geschäft mit Forschern sowie wissenschaftlichen und gewerb­lichen Laboren.

In der Pharmasparte profitierte Merck von seinem Krebsmedikament Bavencio, dessen Verkäufe sich zum Vor­jahr mehr als verdoppelten. Der wichtigste Kassenschlager der Sparte, das Multiple-Sklerose-Mittel Maven­clad, erzielte ein Umsatzplus von 29 Prozent. Bei älteren MS-Arzneimitteln verzeichnete Merck jedoch erneut einen Umsatzrückgang.

In der Spezialchemie sorgte erneut das Geschäft mit der Halbleiterindustrie für Schwung. Hierbei profitiert der Konzern vom Chipboom – die Branche stockt ihre Kapazitäten derzeit kräftig auf.

Während Merck die Erlöse im Geschäft mit Farbpigmenten etwa für Kosmetik und Autolacke fast stabil hielt, gab es erneut deutliche Umsatzeinbußen bei Flüssigkristallen etwa für Smartphonebildschirme. Hier setzt Merck seit längerem harte Konkurrenz aus Asien zu. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER