NewsVermischtesInnovationsausschuss fördert weitere Forschungsprojekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Innovationsausschuss fördert weitere Forschungsprojekte

Freitag, 13. Mai 2022

/dpa

Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat für zwölf abgeschlossene Förderprojekte Bilanz gezogen – und ein Viertel davon für eine Überführung in die Versorgung vorgeschlagen. Zudem gab der Ausschuss weitere Projekte bekannt, die über den Innovationsfonds finanziert werden sollen.

Positive Transferempfehlungen gab es für das erfolgreich erprobte Projekt „CoCare“, das auf eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung in Pflegeheimen abzielt sowie für das Projekt „Insist“, das die Weiterentwicklung bestehender Empfehlungen für ein Neugeborenenscreening auf bakterielle Infektionen unterstützt.

Den dritte positiven Transferbescheid erhielt das Projekt „Evita“. Es schafft die Basis für ein umfassendes, wirksames und kosteneffektives Versorgungsprogramm für Patienten mit Mehrfachmedikation und hat bereits entscheidend zur Aktualisierung der hausärztlichen S3-Leitlinie Multimedikation beigetragen.

Darüber hinaus hat der Innovationsausschuss weitere Förderentscheidungen im Bereich der Versorgungsfor­schung getroffen: Insgesamt wurden 32 Projekte ausgewählt, die nun aus Mitteln des Innovationsfonds finan­ziert werden können.

Darunter sind neun themenoffene Projekte, acht Evaluationsvorhaben im Bereich digitaler Gesundheitsver­sorgung sowie fünf Projekte, die verhaltensorientierte Ansätze zur Verbesserung der medizinischen Versor­gung untersuchen.

Weitere Förderprojekte befassen sich mit Patientenversorgung und Gesundheitspersonal (3), Aspekten regio­naler Gesundheitsversorgung (3), datengestützter Entscheidungsfindung zur Verbesserung der Gesundheits­versorgung (3) sowie geschlechterspezifischer Versorgung (1). Eine Übersicht der Förderprojekte wird der Innovationsausschuss auf seiner Website veröffentlichen, sobald die Bescheide verbindlich sind.

Insgesamt hatte der Innovationsauschuss auf seine Förderbekanntmachungen 161 Anträge erhalten. 116 da­von bezogen sich auf die themenspezifische Förderbekanntmachung, 45 auf die themenoffene. Bei der Bewer­tung der Anträge berücksichtigte der Innovationsausschuss die Empfehlungen seines Beratergremiums, des sogenannten Expertenpools. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER