NewsAuslandWelthungerhilfe: Krieg in der Ukraine kann zu Hungersnöten führen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welthungerhilfe: Krieg in der Ukraine kann zu Hungersnöten führen

Montag, 16. Mai 2022

/Stanislau_V, stock.adobe.com

Berlin – Der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Mathias Mogge, sieht die Gefahr, dass der Krieg in der Ukraine weltweit zu Hungersnöten führt. „Länder wie Ägypten, Kenia, der Südsudan, der Libanon und viele andere Staaten waren bislang direkt oder indirekt stark von russischen und ukrainischen Exporten abhängig“, sagte Mogge am Wochenende dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

„Diese Länder erhalten jetzt nicht die bestellten Mengen oder müssen dafür sehr viel mehr bezahlen.“ Zudem seien die Lebensmittelpreise bereits vor dem Krieg durch Klimawandel, Konflikte, Coronapan­demie und Spekulationen auf den Weltmärkten auf ein Allzeithoch gestiegen.

Leidtragende seien besonders arme Menschen, die einen hohen Anteil ihres verfüg­baren Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssten, betonte der deutsche Agraringenieur. Aber auch für Hilfsorganisa­tionen wie die Welthungerhilfe seien die gestiegen Preise ein riesiges Problem.

„Als das Welternährungsprogramm der UN (WFP) 2015 in den Flüchtlingslagern für syrische Flücht­linge Rationen streichen musste, war dies einer der Auslöser für die großen Flüchtlingsbewegungen nach Europa. Das sollten wir nicht vergessen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER