NewsMedizinWärmere Temperaturen könnten Hypoglykämierisiko bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wärmere Temperaturen könnten Hypoglykämierisiko bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes erhöhen

Mittwoch, 25. Mai 2022

/N_studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Außentemperatur könnte Einfluss auf die Zeit haben, die Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Dia­betes im hypoglykämischen Glukosebereich verbringen. Das zeige eine Auswertung des DPV-Registers, wie Stefanie Lanzinger vom Institut für Epidemiologie und medizinische Biometrie der Universität Ulm beim Diabetes Kongress 2022 in Berlin berichte (Abstract FV 09).

Im DPV-Register werden seit 1995 individuelle Patientendaten von Kindern, Jugendlichen und jungen Er­wach­senen mit Diabetes erfasst. Die Forschungsgruppe um Lanzinger untersuchte die Daten von 1.576 Kin­dern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes, die einen kontinuierlich messenden Glukosesensor trugen und für die für das Jahr 2020 Informationen zu Glukosetagesverläufen vorlagen.

Die Kinder und Jugendlichen mussten bei Erkrankungsbeginn außerdem mindestens 6 Monate alt gewesen sein und sie mussten zum Zeitpunkt der Studie seit mindestens 1 Jahr an Diabetes erkrankt sein.

Vergleich mit Temperaturen von 78 Messstationen in Deutschland

Anhand der Postleitzahl führten die Forschenden die Glukosetagesverläufe mit den Temperaturtages­mittel­werten von 78 Messstationen in Deutschland aus dem Jahr 2020 zusammen. Anschließend untersuchten sie den Zusammenhang zwischen dem Anteil der Zeit in bestimmten Glukosebereichen und einem Anstieg des Temperaturtagesmittelwertes um 1°C.

Die Ergebnisse wurden unter anderem um den Wochentag und die Jahreszeit adjustiert. Auch widerholte Messungen berücksichtigten Lanzinger und ihre Kollegen. Als Hypoglykämien waren Glukosewerte unter 54 mg/dl und unter 70 mg/dl definiert.

Mehr Hypoglykämien, weniger Hyperglykämien?

Tatsächlich fanden die Forschenden eine Assoziation zwischen höheren Temperaturen und einem erhöhten Hypoglykämierisiko.

„Bei einem Anstieg des Temperaturtagesmittelwertes um 1°C stieg der Anteil der Zeit mit Glukosewerten unter 54 mg/dl um 0,9 % und mit Glukosewerten unter 70 mg/dl um 0,8 %“, berichtete Lanzinger. Die im hyperglykämischen Glukosebereich verbrachte Zeit habe sich dagegen bei einem Temperaturanstieg reduziert, ergänzte sie.

Meteorologische Einflüsse könnten zunehmend relevant werden

Die Veränderung der Zeit in bestimmten Glukosebereichen in Zusammenhang mit Tag-zu-Tag-Veränderungen der Außentemperatur seien gering, aber statistisch signifikant gewesen, schlussfolgerte Lanzinger.

Lanzingers Fazit: „In Zeiten zunehmender Temperaturschwankungen könnten meteorologische Einflüsse auf die Glukosetagesverläufe zunehmend klinisch relevant werden.“ © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER