NewsÄrzteschaftArbeitsgruppe „Klimaschutz“ am Thüringer Gesundheits­ministerium gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arbeitsgruppe „Klimaschutz“ am Thüringer Gesundheits­ministerium gefordert

Freitag, 20. Mai 2022

/Tamara, stock.adobe.com

Jena – Zunehmende Hitzewellen und Extremwetterereignisse, massive Luftverschmutzung sowie die Ausbrei­tung von Infektionskrankheiten zeigen, dass der Klimawandel auch Ärzte angeht. Vor diesem Hintergrund ap­pelliert die Landesärztekammer Thüringen dafür, unter dem Dach des Thüringer Gesundheitsministeriums eine Arbeitsgruppe „Klimaschutz und Gesundheit“ zu gründen.

„Die komplexen Herausforderungen des Klimawandels mit Blick auf die Gesundheit erfordern eine abge­stimmte Strategie und Vorbereitung“, bekräftigte Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen die Forderung.

Die Arbeitsgruppe solle organisatorische und strukturelle Rahmenbedingungen schaffen, um ältere und ge­sundheitlich vorbelastete Menschen besser vor den Auswirkungen von Hitzewellen mit extremen Hitzebelas­tungen zu schützen.

So hätten die überdurchschnittlich heißen Sommer 2003, 2006 und 2015 eine hohe Zahl von hitzebedingten Todesfällen in Deutschland gefordert, allein 2015 seien es 6.100 gewesen, so die Kammer. Darüber würden Hitzetage von mehr als 30 Grad vermehrt zu Krankenhauseinweisungen und zu einer erhöhten Inanspruch­nahme von Gesundheitseinrichtungen führen.

„Die Ärzteschaft hat den Zusammenhang von Klimawandel und Gesundheit erkannt, kann aber nicht allein die entsprechende Vorsorge treffen, dies kann nur gemeinsam angegangen werden“, so Lundershausen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER