NewsÄrzteschaftReinhardt für Augenmerk auf Kinder bei Coronakurs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Reinhardt für Augenmerk auf Kinder bei Coronakurs

Montag, 23. Mai 2022

/picture alliance, Marijan Murat

Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, fordert von Bund und Ländern rechtzeitige Planungen für die Coronastrategie im Herbst mit besonderem Augenmerk auf Kinder und Jugendliche. „Die Zeit drängt“, sagte der Chef der Bundesärztekammer.

„Spätestens die nächste Ministerpräsidentenkonferenz am 2. Juni muss die Weichen für einen si­cheren Betrieb von Schulen und Kitas stellen.“ Kinder hätten wie kaum eine andere Bevölke­rungs­gruppe Schutzmaßnahmen ertragen und einen großen Solidarbeitrag geleistet. „Wir sind verpflichtet, den Kindern jetzt etwas zurückzugeben.“

Die Auswirkungen der Coronakrise auf Kinder und Jugendliche sind ein Schwerpunktthema des 126. Deutschen Ärztetages, der morgen in Bremen beginnt. „Coronainfektionen verlaufen bei jungen Menschen fast immer sehr milde“, erläuterte Reinhardt.

Die Ärzteschaft habe aber früh auf Kollateralschäden der Coronaeindämmungsmaßnahmen für Kinder wie soziale Isolation, Bewegungsmangel, Bildungsdefizite oder Gewalt zu Hause hinge­wie­sen.

Eine Vielzahl von Studien zeige eine deutliche Zunahme psychischer Auffälligkeiten oder den Verlust von Lebensqualität bei jungen Menschen. „Hier stehen die Bildungs- und Entwicklungs­chan­cen einer ganzen Generation auf dem Spiel.“

Beim Ärztetag solle mit Fachleuten intensiv darüber diskutiert werden, wie negative psychoso­ziale Folgen der Pandemie für Heranwachsende eingedämmt werden könnten. Eine entscheiden­de Rolle hätten Schulen und Kindertagesstätten, sagte Reinhardt.

„Wenn man den Versprechungen der Politik glaubt, soll alles getan werden, um erneute flächen­deckende Schließungen zu verhindern.“ Mit Spannung werde daher ein von Bundesgesundheits­minister Karl Lauterbach (SPD) angekündigter Pandemiemasterplan für den Herbst erwartet. „Hier dürfen die Kinder nicht wieder vergessen werden.“

Der BÄK-Präsident betonte, eine möglichst hohe Impfquote sei für eine wirksame Coronastrate­gie weiterhin essenziell. „Wir sollten jetzt nicht mehr Debatten von gestern führen und über das Scheitern der allgemeinen Impfpflicht lamentieren.“

Es müsse nun alles dafür getan werden, die Impfquote weiter zu steigern. Impfstoffe seien das wirksamste Instrument zum Schutz vor schweren Coronaverläufen und für eine Rückkehr in die vorpandemische Normalität. Das müsse den Menschen noch verständlicher dargebracht werden.

„Die bisherigen Impfkampagnen waren halbherzig und uninspiriert. Da gibt es noch viel Luft nach oben“, sagte Reinhardt. „Ich wünsche mir eine mutige, multimediale Kampagne der Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung, über die die Menschen in der U-Bahn oder am Abend­brottisch diskutieren.“

Jede Impfung zähle, gerade mit Blick auf Herbst und Winter. In Betracht ziehen könnte man auch materielle Impfanreize, die für unterschiedliche Zielgruppen interessant seien. „Mit konventio­nellen Kampagnen kommen wir jedenfalls nicht weiter.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER