NewsÄrzteschaftSchmerztherapie und Palliativmedizin: Zusatzweiter­bildungen in Westfalen-Lippe gefördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerztherapie und Palliativmedizin: Zusatzweiter­bildungen in Westfalen-Lippe gefördert

Mittwoch, 25. Mai 2022

/dpa

Berlin/Münster – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe fördert künftig Praxen, die die Zusatz­weiterbildungen Palliativmedizin oder Spezielle Schmerztherapie anbieten.

Die Förderung für die Praxen beträgt 5.000 Euro pro Monat, wenn die Weiterbildungsassistenten in Vollzeit arbeiten. Die Zusatzweiterbildung Palliativmedizin wird bis zu sechs Monate gefördert, die für die Spezielle Schmerztherapie bis zu zwölf Monate.

„Die KV Westfalen-Lippe macht es vor, wie die Versorgungsprobleme in der Schmerzmedizin angepackt werden müssen“, begrüßte der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) das neue Angebot.

„Weitere KVen sollten nun schnell diesem lobenswerten Beispiel folgen“, forderte der Vorsitzende des Verbandes, Joachim Nadstawek. Er warnte, Deutschland stehe vor einem akuten Nachwuchsproblem in der Schmerzmedizin: In fünf Jahren gingen 54 Prozent der heute tätigen Schmerzmediziner in den Ruhestand.

In Deutschland leben laut dem BVSD rund 3,9 Millionen Patienten mit schweren und hochproblematischen chronischen Schmerzen mit psychischen Beeinträchtigungen. Von diesen Patienten könnten nur etwa 400.000 Patienten von einem der 1.329 ambulant tätigen Schmerztherapeuten im Quartal versorgt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER