NewsHochschulenStreiks an NRW-Unikliniken: Neue Verhandlungsrunden vereinbart
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Streiks an NRW-Unikliniken: Neue Verhandlungsrunden vereinbart

Freitag, 27. Mai 2022

/picture alliance, Thomas Banneyer

Düsseldorf – Im Streit um einen Entlastungstarifvertrag für die Beschäftigten an den Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich die Tarifparteien auf acht neue Verhandlungsrunden bis zum 14. Juni ver­ständigt. Die am Dienstag unterbrochenen Gespräche würden heute fortgesetzt, teilte die Dienstleis­tungsge­werkschaft Verdi in Düsseldorf mit.

„Wir begrüßen die mit den Arbeitgebern abgestimmte Zeitleiste der Verhandlungen. Um das Vertrauen der Beschäftigten zurückzugewinnen, sind schnelle und belastbare Verhandlungsergebnisse wichtig“, sagte die Verdi-Landesvorsitzende Gabriele Schmidt. Im Gegenzug habe die Gewerkschaft zugesichert, weitere Betten- und Stationsschließungen während der Warnstreiks zu stoppen und mehr Personal für die Notdienstverein­ba­rungen einzusetzen.

In dem seit Wochen dauernden Tarifkonflikt hatte Verdi die Beschäftigten erneut zu Streiks aufgerufen. Nachdem sich lange nichts bewegt hatte, fand am 20. Mai eine erste Verhandlungsrunde zwischen der Ge­werkschaft und den Vorständen der sechs Unikliniken Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Essen und Münster statt. Am Dienstag hatten die Arbeitgeber die Verhandlungen unterbrochen.

Die Beschäftigten der sechs Unikliniken in NRW fordern verbindliche Personalbemessungen für alle Arbeitsbereiche und einen Belastungsausgleich für unterbesetzte Schichten. Für das Ziel gibt es auf Arbeitgeberseite durchaus Verständnis, allerdings fehlen am Markt weiterhin insbesondere Pflegekräfte. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER