NewsMedizinMännlicher Fötus erhöht Diabetesrisiko in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Männlicher Fötus erhöht Diabetesrisiko in der Schwangerschaft

Montag, 30. Mai 2022

/Zffoto, stock.adobe.com

Fulda – Frauen, die mit einem männlichen Fötus schwanger sind, erkranken häufiger an einem Gestations­diabetes als bei einem Mädchen. Das kam in einer Reihe von Studien heraus, die auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) vorgestellt wurden (Abstract P 048).

Frauen müssen während der Schwangerschaft ihr Kind mit Glukose versorgen. Um den mit der Gestations­dauer steigenden Energiebedarf des Kindes zu decken, stellt sich der Stoffwechsel der Mutter um.

Durch eine Insulinresistenz wird die Glukose bevorzugt für den Feten zur Verfügung gestellt (Die Mutter greift für die eigene Versorgung in dieser Zeit auf Fettreserven zurück). Die Insulinresistenz bedeutet aber auch, dass die Betazellen der Mutter ihre Produktion steigern müssen, da es ansonsten zu einem Anstieg des Blut­zuckers käme.

Dies gelingt nicht immer, weshalb der Gestationsdiabetes zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikatio­nen gehört. Die Ursachen wurden bisher vor allem bei den Schwangeren gesehen. Übergewicht und Adipo­sitas vor der Schwangerschaft, eine übermäßige Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, ein fort­geschrittenes Alter der Mutter, Mehrlingsschwangerschaften, ein Gestationsdiabetes in der Vorgeschichte und ein Diabetes in der Familie sind die wichtigsten Risikofaktoren.

Es könnte jedoch sein, dass auch der Fötus nicht ganz unschuldig ist. In den letzten Jahren ist aufgefallen, dass Frauen, die mit einem Jungen schwanger waren, häufiger an einem Gestationsdiabetes erkranken.

In den Studien, deren Ergebnisse Prof. Claudia Eberle von der Hochschule Fulda zusammengefasst hat, lagen die Odds Ratios zwischen 1,03 und 1,40. Dies würde bedeuten, dass ein männliches Geschlecht das Risiko auf einen Gestationsdiabetes um 3 % bis 40 % erhöhen würde. Die tatsächliche Zahl dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Die Ursachen für die Assoziationen (die nicht notwendigerweise kausal sein müssen) sind nicht bekannt. Interessanterweise bedeutet eine Schwangerschaft mit einem Jungen nicht, dass die Frauen später häufiger an einem Typ-2-Diabetes erkranken, was normalerweise nach einem Gestationsdiabetes der Fall ist.

In einer Studie kam sogar heraus, dass Frauen mit einen Gestationsdiabetes später häufiger an einem Typ-2-Diabetes erkranken, wenn sie ein Mädchen zur Welt gebracht hatten (Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 2015; DOI: 10.1210/jc.2015-1763). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER