NewsPolitikNiedersachsen Kliniken wollen Nachbesserungen am Krankenhausgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen Kliniken wollen Nachbesserungen am Krankenhausgesetz

Mittwoch, 1. Juni 2022

/upixa, stock.adobe.com

Hannover – Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Kliniken hat die niedersächsische Kran­kenhausgesellschaft Nachbesserungen am Entwurf des neuen Krankenhausgesetzes gefordert. So fehlten in dem Gesetzentwurf „unverständlicherweise jegliche Ansätze zur besseren finanziellen Ausstattung der Kran­kenhäuser“, teilte die Krankenhausgesellschaft (NKG) heute mit.

Dabei habe eine Enquêtekommission des niedersächsischen Landtags klargestellt, dass die Verdoppelung der Investitionsmittel für die Krankenhäuser „dringend erforderlich“ sei. Im Einzelfall sei sogar eine Kürzung der Pauschalfördermittel vorgesehen.

Insgesamt sieht die Krankenhausgesellschaft in dem Gesetz nach eigenen Angaben eine Chance, die Weichen für zukunftsfähige Krankenhausstrukturen zu stellen. Aber: „Bedauerlicherweise sind die beabsichtigten Ziele mit den gewählten Regelungsinhalten des Gesetzes in wichtigen Punkten nicht erreichbar“, warnte der NKG-Vorsitzende Hans-Heinrich Aldag.

Mit einer Reform des niedersächsischen Krankenhausgesetzes will die Landesregierung einen Kompromiss zwischen wohnortnaher Versorgung und hochwertigen Behandlungen finden. Dies geht auf die Enquêtekom­mission zurück, demnach soll die ärztliche Versorgung mit rund 170 Krankenhäusern im Land eine neue Struktur bekommen. Einige Leistungen sollen nach Vorstellung der Kommission konzentriert und die Kranken­häuser in drei Stufen unterteilt werden: als Grund-, Schwerpunkt- und Maximalversorger.

NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke kritisierte allerdings: „Nicht nachvollziehbar für uns ist, dass mit der geplanten Novellierung umfangreiche bürokratische Überregulierungen und Reglementierungen auf den Weg gebracht werden sollen. Diese kosten Zeit und Geld und stiften keinen erkennbaren zusätzlichen Nutzen.“

Zurückgewiesen wurden auch „die in einzelnen Vorschriften des Gesetzes zum Ausdruck kommenden Misstrauensbekundungen, Strafandrohungen und Kontrollinstrumente“. Das sei das falsche Signal an die Beschäftigten in den Kliniken, sagte Engelke. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER