NewsPolitikLandkreis Mittelsachsen umgeht Verfahren zur Pflegeimpfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landkreis Mittelsachsen umgeht Verfahren zur Pflegeimpfpflicht

Donnerstag, 9. Juni 2022

/picture alliance, Moritz Frankenberg

Freiberg – Viele ungeimpfte Pflegekräfte im Landkreis Mittelsachsen müssen trotz Impfpflicht keine negativen Konsequenzen fürchten. Das Gesundheitsamt habe schon 1.200 Betroffenen schriftlich bescheinigt, dass sie ihrer Arbeit weiter uneingeschränkt nachgehen können, teilte ein Sprecher des Landratsamtes mit.

Begründet wurde das mit der Versorgungssicherheit in den rund 570 Pflegeeinrichtungen in der Region. Insgesamt seien der Behörde etwa 3.200 Beschäftigte gemeldet worden, die weder geimpft oder genesen noch ein ärztliches Attest vorlegen konnten.

Der Landkreis weicht den Angaben zufolge vom bundesweit geltenden Vorgehen in der Coronapandemie ab und verzichtet auf die Anhörung der Betroffenen und die Androhung von Bußgeldern und Betretungsverboten. Vielmehr wird bei den Pflegeeinrichtungen abgefragt, ob bei einem Betretungsverbot der ungeimpften Mitarbeiter die Versorgungssicherheit gefährdet sei.

„Unser Ziel ist es, alle Fälle zügig zu bearbeiten“, erklärte Landrat Matthias Damm (CDU) heute auf Anfrage. So sollen die Beschäftigten rasch Klarheit bekommen. „Entscheidend ist für den Landkreis, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist.“ Bei seinem Vorgehen beruft sich die Behörde auf ihren Ermessensspielraum.

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt seit Mitte März. Im Extremfall droht ungeimpften Beschäftigten ein Betretungsverbot.

Die Freie Presse zitierte heute aus den Schreiben des Landkreises an die Betroffenen. Demnach heißt es darin: „Nach Prüfung der uns aktuell vorliegenden Informationen und der von Ihrem Arbeitgeber erklärten Unabkömmlichkeit zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit wird derzeit von einem Betretungs-/Tätigkeitsverbot abgesehen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #702027
heike.papenhagen
am Freitag, 10. Juni 2022, 12:08

So werden die Schwächsten geschützt?

Da kann man nur hoffen, dass das Gesundheitsamt die betroffenen Pflegeeinrichtungen (stationär + ambulant) mit nicht geimpftem Personal veröffentlicht, so dass Angehörige und Freunde ihre Liebsten vor diesen Machenschaften schützen können und anderweitig versorgt bekommen.
Hier zeigt sich mal wieder deutlich: Warum soll sich der normale Bürger an Gesetzte halten, wenn es nicht einmal die Behörden tun?
Avatar #32967
wriedt
am Freitag, 10. Juni 2022, 10:12

Hoffentlich stecken die ungeimpten Mitarbeiter*innen keine Heimbewohner an...

Na dann. Hier wird aus unterschiedlichen Gründen offenbar das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko für eine Krankheit (an viele ältere und vulnerable Menschen sterben) auf die schwächsten Personen am Ende der Kette abgewälzt. Und das von Verantwortlichen, die es besser wissen müssten...
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER