NewsMedizinStudie: Stuhltest könnte Entwicklung einer Fettleber vorhersagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stuhltest könnte Entwicklung einer Fettleber vorhersagen

Montag, 20. Juni 2022

/Anatomy Insider Darm, adobe.stock.com

Jena – Einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), an der weltweit 1/4 aller Menschen im Verlauf ihres Lebens erkranken, gehen häufig Störungen des Darmmikrobioms voraus. Diese können mit einem Stuhltest nachgewiesen werden, der in einer Studie in Science Translational Medicine (2022; DOI: 10.1126/scitranslmed.abk0855) eine höhere Treffsicherheit bei der Vorhersage der NAFLD erzielte als die derzeitigen Screeninginstrumente.

Die NAFLD hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen, weil die Bevölkerung mehr Energie über die Nahrung zu sich nimmt, als sie verbraucht. Die überschüssige Energie wird nicht nur im Fettgewebe, sondern bei einigen Menschen auch in der Leber gespeichert. Die NAFLD begünstigt nicht nur die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und seiner Folgekrankheiten. Auch die Leber kann irreversibel geschädigt werden. In vielen Ländern hat die NAFLD die alkoholische Fettleber als häufigsten Auslöser von Leberzirrhose und Leberkrebs abgelöst.

Die Erkrankung wird oft erst zu spät erkannt, weil die Verfettung der Leber keine akuten Symptome macht. Sie kann bei einer Ultraschalluntersuchung leicht übersehen werden, und eine definitive Diagnose, die nach wie vor eine Leberbiopsie erforderlich macht, wird selten durchgeführt.

Eine Vorhersage könnte ein Fenster für eine rechtzeitige Intervention öffnen. Effektive Medikamente gibt es zwar nicht, im Anfangsstadium kann sich eine NAFLD jedoch unter einer Änderung der Lebensweise zurückbilden. Die derzeitigen Tests, die den Body-Mass-Index mit Laborwerten für Triglyzeride, Glukose und Leberenzymen kombinieren, erzielen nur eine begrenzte Treffsicherheit. Eine Analyse der Darmflora, die in einer Stuhlprobe möglich ist, könnte die Prädiktion verbessern.

Ein Team um Gianni Panagiotou vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans Knöll Institut (Leibniz-HKI) in Jena hat hierzu die Daten der „Shanghai Nicheng“-Kohorte ausgewertet, an der 2014 etwa 2.500 chinesische Erwachsene teilgenommen hatten. Bei allen Teilnehmern war neben zahlreichen Labortests damals auch eine Oberbauchsonografie durchgeführt worden. Von den 1.216 Teilnehmern, die damals noch eine unauffällige Leber hatten, sind in den folgenden 4,6 Jahren 146 an einer NAFLD erkrankt.

Die Forscher haben bei 90 der neu erkrankten Personen eine ausführliche Mikrobiomanalyse in den Stuhlproben durchgeführt, die zu Beginn eingesammelt worden waren. Die Ergebnisse wurden mit den Stuhlproben von 90 Teilnehmern verglichen, die nicht an einer NAFLD erkrankt sind. Die metagenomische Analyse war sehr umfangreich. Die Forscher fanden mehr als 400 verschiedene Mikroorganismen, mehr als 1,4 Mio. Genfamilien, die unterschiedlichen Stoffwechselwegen zugeordnet werden konnten.

Für den klinischen Einsatz wäre eine solche Untersuchung zu umfangreich. Die Forscher konnten jedoch mithilfe einer künstlichen Intelligenz 14 mikrobielle Signaturen ermitteln, in denen sich die beiden Gruppen unterschieden. Dies waren 2 Bakterienarten, 3 Stoffwechselwege und 9 Metabolite. Zusammen mit 4 klinischen Merkmalen (BMI, HDL-Cholesterin, Alter und Nüchternblutzucker) erzielte der Stuhltest einen AUROC-Wert von 0,80, was einer hohen Treffsicherheit entspricht. Ohne die Stuhlprobe wurde nur ein AUROC-Wert von 0,58 bis 0,60 erreicht, der klinisch wertlos ist. Der AUROC-Wert, der Sensitivität und Spezifität kombiniert, kann Werte zwischen 0,5 (Zufall) und 1,0 (sichere Diagnose) annehmen.

Die Forscher konnten die Ergebnisse an anderen Kohorten aus Europa und Nordamerika bestätigen. Panagiotou ist überzeugt, dass sich der Test für die klinische Anwendung eignen würde. Die Mikrobiom-basierte Diagnostik wird seiner Ansicht nach in den nächsten 10 Jahren die klinische Praxis erreichen und ein großes Potenzial entfalten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG Wort

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER