NewsAuslandSelenskyj warnt vor Hungerrevolten durch Getreidekrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Selenskyj warnt vor Hungerrevolten durch Getreidekrise

Montag, 13. Juni 2022

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht per Videoschalte auf dem „Shangri La Dialogue“ in Singapur. /picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Danial Hakim

Kiew/Singapur – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor weltweiten Hungerrevolten als Folge des russischen Angriffskrieges gegen sein Land gewarnt.

„Wenn wir unsere Lebensmittel nicht exportieren können, dann wird die Welt mit einer schweren Lebensmit­tel­krise und Hunger in vielen Ländern Asiens und Afrikas konfrontiert werden“, sagte der 44-Jährige vor Besu­chern des Sicherheitsforums „Shangri La Dialogue“ in Singapur, dem er vorgestern per Video zugeschaltet war.

Der Lebensmittelmangel könne zu politischem Chaos und dem Sturz von Regierungen vieler Länder führen. Faktisch blockiert die russische Marine seit Beginn des Angriffskriegs vor mehr als drei Monaten die ukraini­schen Schwarzmeerhäfen oder hat die Häfen in Mariupol oder Cherson besetzt.

Die Ukraine, weltweit der viertgrößte Getreideexporteur, sitzt deshalb auf den eigenen Vorräten fest. Außer­dem wirft die Ukraine Russland den Diebstahl von großen Mengen Getreide vor.

Moskau wiederum macht für die Krise die Ukraine verantwortlich, weil die sich weigere, Seeminen zu räumen. Die Ukraine setzt nach eigenen Angaben die Minen zur Verteidigung und zum Schutz vor russischen Kriegs­schiffen ein. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER