NewsMedizinKörpereigene Substanz hemmt Entzündungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Körpereigene Substanz hemmt Entzündungen

Dienstag, 21. Juni 2022

/picture-waterfall, stock.adobe.com

Braunschweig – Die körpereigene Substanz Mesaconsäure ist offenbar in der Lage, Entzündungen zu dämpfen. Das Molekül könnte ein Wirkstoffkandidat sein, der sich zur Behandlung eines Schocks in Folge einer Sepsis und gegen Autoimmunerkrankungen weiterentwickeln lässt.

Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Karsten Hiller vom Braunschweiger Zentrum für Systembiologie (BRICS) im Fachmagazin Nature Metabolism (DOI: 10.1038/s42255-022-00565-1).

2013 hatte die Wissenschaftler entdeckt, dass Immunzellen im Blut und Gehirn von Säugetieren ein Molekül namens Itakonsäure herstellen – eine Substanz, die man bis dahin nur im Stoffwechsel von Pilzen gefunden hatte. Itakonsäure ist ein natürliches Antibiotikum. Bei der weiteren Untersuchung stellten die Forschenden fest, dass zusammen mit der Itakonsäure stets ein weiteres Stoffwechselprodukt auftritt: die Mesaconsäure. Sie ist eine chemische Verbindung, die der Körper aus Itakonsäure herstellt.

Bei Versuchen mit Labormäusen erkannte das Forschungsteam, dass diese ebenfalls einen Einfluss auf Entzündungsreaktionen hat: Verabreicht man Mesaconsäure an Mäuse, deren Immunsystem gerade überschießt, geht es den Mäusen schnell besser – ihre Chance, zu überleben, steigt.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Mesaconsäure im Gegensatz zu Itakonsäure nicht das Enzym Succinatdehydrogenase (SDH) blockiert.

SDH ist Teil der Atmungskette. Wird es – beispielsweise durch Itakonsäure – gehemmt, hat dies starke negative Wirkungen auf den Stoffwechsel. Da Mesaconsäure keinen blockierenden Effekt auf das SDH-Enzym, aber eine ähnlich gute entzündungshemmende Wirkung wie Itakonsäure hat, ist es laut den Forschern als potentieller Wirkstoff gegen Autoimmunerkrankungen besonders interessant.

„Die Mesaconsäure könnte als Wirkstoff gegen Krankheiten infrage kommen, bei denen das Immunsystem zu stark aktiviert ist – beim septischen Schock und vor allem auch Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis oder bei entzündlicher Darmerkrankung“, hofft Hiller. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #7280
fluertzi
am Mittwoch, 22. Juni 2022, 10:56

Mesaconsäure-Synonym ...

... Methylfumarsäure.
Fumarat und Dimethylfumarat werden therapeutisch eingesetzt.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER