NewsVermischtesTierversuchsfreie Medikamenten­entwicklung: USA als Vorbild
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tierversuchsfreie Medikamenten­entwicklung: USA als Vorbild

Donnerstag, 16. Juni 2022

/HYUNGKEUN, stock.adobe.com

Berlin – Der Verein Ärzte gegen Tierversuche macht sich dafür stark, dass die Europäische Union (EU) künftig eine Zulassung von neuen Medikamenten ohne Tierversuche ermöglicht. Vorbild seien die USA, erklärte der Verein jetzt.

Demnach sollen in den USA bei der Zulassung neuer Medikamente auch tierversuchsfreie Me­tho­den zur Tes­tung der Sicherheit und Wirksamkeit akzeptiert. Somit seien die USA ein „Wegbereiter einer tierversuchsfreien Medikamentenentwicklung“, schreiben Ärzte gegen Tierversuche.

Sie weisen darauf hin, dass das US-Repräsentantenhaus mit überwältigender Mehrheit den „Modernization Act“ der Food and Drug Administration (FDA) verabschiedet habe. Die FDA ist als US-Arzneimittelbehörde für die Zulassung neuer Medikamente zuständig. Bisher waren dazu Tierversuche vorgeschrieben. Die neue Richtlinie soll es ermöglichen, dass auch tierversuchsfreie Methoden von der FDA anerkannt werden.

Somit könnten in den USA auch tierversuchsfreie Methoden wie menschliche Zellkultursysteme und Minior­gane sowie Computermodelle dazu verwendet werden, die Sicherheit und Wirksamkeit neuer Medikamente nachzuweisen.

„Diese Verfahren werden auch heute schon eingesetzt, denn natürlich sind sich die Pharmakonzerne der feh­lenden Übertragbarkeit von Tierversuchen bewusst und setzen daher zunehmend auf tierversuchsfreie Me­tho­den, deren Ergebnisse für den Menschen tatsächlich relevant sind“, sagte Johanna Walter, wissen­schaftli­che Mitarbeiterin von Ärzte gegen Tierversuche.

Bisher würden aber zusätzlich zu diesen Verfahren noch immer Tierversuche verlangt, bevor ein Medikament in klinischen Studien am Menschen getestet werden darf. Der Modernization Act in den USA ist Teil eines größeren Re­formpakets, das aber noch vom Senatsausschuss für Gesundheit, Bildung, Arbeit und Rente beraten werden muss. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER