NewsÄrzteschaftKeine Ressourcen in der Notfallversorgung verschwenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Ressourcen in der Notfallversorgung verschwenden

Freitag, 17. Juni 2022

/dpa

Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich für einen effizienteren Einsatz der Ressourcen bei der Behandlung von Notfallpatienten ausgesprochen. Insofern gehörten die große Kranken­hausreform und die Reform der Notfallversorgung zusammen, sagte Reinhardt in der heute veröffentlichten Folge des BÄK-Podcasts „Sprechende Medizin“.

„Dass alle Krankenhäuser in einem Ballungsgebiet zu jeder Zeit ihre Notfallambulanzen rund um die Uhr offen­halten, ist eine Verschwendung“, sagte Reinhardt. Stattdessen könne man darüber nachdenken, eine Art Rota­tions­prinzip einführen.

Überhaupt sei die Organisation der Notfallversorgung in Deutschland nicht effizient, konstatierte der BÄK-Prä­sident. Hier würden Ressourcen verschwendet. In diesem Zusammenhang betonte er auch die Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger. „Es ist eine Frage der Disziplin und der Rücksichtnahme“, sagte Reinhardt.

Und bei der Inanspruchnahme der stationären Notfallstrukturen habe sich eine gewisse Disziplinlosigkeit breit­gemacht. „Wenn mein Erkrankungszustand nicht so ist, dass ich notwendigerweise in einer stationären Einrich­tung behandelt werden muss, dann raube ich jemandem, der diese Behandlung nötiger hat, die ärztliche oder pflegerische Zeit, die er braucht, und verzögere die Zuwendung zu diesem Menschen unnötig“, sagte der BÄK-Präsident.

Reinhardt wies darauf hin, dass der frühere Vorsitzende des Bundessozialgerichts (BSG), Ulrich Wenner, im Ge­spräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt habe, dass Patienten keinen Anspruch auf eine abschließende Di­ag­nostik in einer Notfallambulanz hätten, wenn es sich bei ihnen nicht um einen Notfall handle. Der Rechtspre­chung des BSG zufolge hätten Patienten nur einen Anspruch auf eine Ersteinschätzung darüber, ob ein Notfall vorliegt oder nicht.

„Die Frage ist: Wie schaffen wir es, die vielen Menschen aus den Notfallambulanzen der Krankenhäuser he­rauszuhalten, die heute unangemessenerweise dort versorgt werden?“, konstatierte Reinhardt. „Die Antwort ist nicht trivial.“ Denn der Patient könne selbst nicht entscheiden, ob es sich bei ihm um einen echten Notfall handle oder nicht. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER