NewsPolitikG7-Gipfel mit zwei Megathemen: Hunger und Erderwärmung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G7-Gipfel mit zwei Megathemen: Hunger und Erderwärmung

Montag, 20. Juni 2022

/picture alliance, Angelika Warmuth

Berlin/Elmau – Auf dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau (27. bis 28. Juni) soll es offenbar um die großen Krisen – vom Ukraine-Krieg über Hungersnöte bis hin zur Erderwärmung gehen. So groß wie die Probleme sind, sind auch die Erwartungen an das Treffen der Staats- und Regierungschefs.

Neben Gastgeber Deutschland gehören Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien zur G7-Gruppe. Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will teilnehmen, ebenfalls eingeladen sind In­dien, Südafrika, Senegal, Indonesien und Argentinien.

Mit dem Angriff auf die Ukraine hat sich Russland international ein Stück weit isoliert. Das erschwert die Zu­sammenarbeit nicht nur bei den Vereinten Nationen. Umso wichtiger werden die G7 – der Gipfel könnte ent­scheidende Leitplanken setzen für den G20-Gipfel und die nächste UN-Klimakonferenz, die beide im No­vem­ber stattfinden.

„Die G7 sind vielleicht das einzige multilaterale, überregionale Forum, dass mit dem Krieg in der Ukraine handlungsfähig bleibt“, sagte Friederike Meister, Deutschlanddirektorin von Global Citizen, einer Organisation, die sich gegen extreme Armut engagiert. „Deswegen kommt den G7 dieses Jahr eine besondere Bedeutung zu, auch als Zusammenschluss der wichtigsten Geberstaaten.“

Anders als die großen internationalen Klimakonferenzen sind die G7 „ein relativ überschaubares Format, in dem sich natürlich die wirtschaftlich bedeutsamsten, damit aber auch viele der emissionsstärksten Länder versammeln“, sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer. „Das macht die G7 zu einem guten Ort für mutige Entscheidungen zu mehr Klimaschutz: Weil sie es können, und weil diese Entscheidung global ausstrahlt.“

Die Ernährungskrise

Lange hatte die Weltgemeinschaft Fortschritte gemacht bei der Bekämpfung des Hungers. Doch haben Klima­krise, Pandemie und Konflikte verheerende Folgen. 50 Millionen Menschen stehen laut Welternährungspro­gramm kurz vor einer Hungersnot. Als katastrophal schätzt die UN-Organisation die Lage in Äthiopien, Nige­ria, dem Südsudan, dem Jemen, Afghanistan und Somalia ein. 750.000 Menschen in besonders betroffenen Ländern droht demnach der Hungertod.

Ukraine-Krieg, Coronapandemie und Klimaveränderungen, die etwa mit Dürren einhergehen, verschärfen die Lage. Lebensmittelpreise steigen. Ausgerechnet die Ukraine und Russland sind die größten Weizenexporteure weltweit, sie decken normalerweise knapp ein Drittel des globalen Bedarfs.

Da Russland die ukrainischen Häfen und damit die Ausfuhr von landwirt­schaftlichen Produkten über das Schwarze Meer blockiert, könnten laut den Vereinten Nationen weltweit 1,4 Milliarden Menschen von Nahrungsmittel­knappheit betroffen sein.

Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) zählt aktuell 345 Millionen Menschen in 82 Ländern, die akut Hunger leiden. Das sind rund 200 Millionen Menschen mehr als noch vor der Pandemie und dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine, wie die Organisation mitteilte.

Der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen lag laut Weltklimarat zwischen 2010 und 2019 so hoch wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit. Ohne unverzügliche Verringerungen der Emissionen sei das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, nicht mehr zu erreichen.

Bereits bis 2026 könnte die Jahresdurchschnittstemperatur der Welt erstmals die 1,5-Grad-Schwelle über­schreiten, warnt die Weltwetterorganisation. Schon jetzt ist die Zahl und Dauer von Dürreperioden laut UN-Dürrebericht global gesehen seit dem Jahr 2000 um 29 Prozent gestiegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER