NewsÄrzteschaftEinführung von Generika in der MS-Therapie eher unproblematisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einführung von Generika in der MS-Therapie eher unproblematisch

Dienstag, 21. Juni 2022

/Fabian, stock.adobe.com

Münster – Das krankheitsbezogene Kompetenznetzwerk Multiple Sklerose (KKNMS) sieht die Einführung von Generika in der MS-Therapie grundsätzlich als unproble­matisch an. In Deutschland sind jetzt die ersten ge­ne­rischen MS-Medikamente mit dem Wirkstoff Dimethylfumarat zugelassen worden.

Sie werden als Alternativen zum Originalpräparat Tecfidera in den Apotheken verfügbar sein. Darüber hinaus ist auch der S1P-Rezeptor-Modulator Fingolimod generisch geworden – weitere Wirkstoffe werden laut dem Kompetenznetz in den nächsten Jahren folgen.

„Generika können aufgrund ihrer fehlenden Entwicklungskosten zu einem niedrigeren Preis abgegeben wer­den und entlasten damit das Gesundheitssystem“, hieß es aus dem KKNMS. In vielen Fällen würden die Gene­rika zudem von Tochterunternehmen des Originalherstellers in den gleichen Produktionsstätten und unter gleichen Bedingungen produziert, sodass in der Regel von einem identischen Arzneimittel auszugehen sei.

Darüber hinaus würden Generika genauso umfangreich behördlich kontrolliert wie das Original. „Somit ist die Einführung von Generika in die MS Therapie grundsätzlich zu begrüßen“, hieß es aus dem Kompetenznetz.

Aus wissenschaftlicher Sicht sehe das Netz „keine tiefergehenden Probleme“. „Man sollte aber bedenken, dass gerade bei chronischen Erkrankungen wie der MS ein unvorhergesehener Wechsel des Präparates zu Verunsi­che­rung und Vertrauens­verlust führen kann, was sich gegebenenfalls nachteilig auf die Adhärenz auswirkt“, warnte Aiden Haghikia, Direktor der Neurologischen Klinik der Universität Magdeburg und Mitglied im Fachausschuss Versorgung und Therapeutika des KKNMS.

Daher sei nach Markteinführung der ersten Generika in diesen Tagen eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient über dieses Thema wichtig, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER