NewsÄrzteschaftKaragiannidis warnt vor massivem Personalengpass auf Intensivstationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Karagiannidis warnt vor massivem Personalengpass auf Intensivstationen

Montag, 27. Juni 2022

/EmDali, stock.adobe.com

Berlin – Der Intensivmediziner Christian Karagiannidis vom Coronaexpertenrat der Bundesregierung warnt angesichts steigender Infektionszahlen vor massiven Personalengpässen in den Kliniken.

„Die Personalsituation auf den Intensivstationen ist enorm angespannt“, sagte der wissenschaftlicher Leiter des Intensivbettenregisters der Fachvereinigung DIVI den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Das System steht näher an einem Kipppunkt, als ich bisher dachte.“

Von bundesweit 1.300 Intensivstationen hätten Mitte Juni rund 580 erhebliche Personalengpässe gemeldet, inzwischen seien es rund 630. „Wir hatten in den vergangenen Jahren noch nie so wenig betreibbare High-Care-Betten zur Verfügung wie derzeit“, sagte er.

Bis vor kurzem habe der Schnitt noch bei deutschlandweit rund 8.000 gelegen, jetzt seien es noch 7.500. Es sei zu erwarten, dass sich die Lage durch weiter steigende Infektionszahlen und dementsprechend mehr Personalausfälle noch verschlechtere. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #850553
wichi
am Mittwoch, 29. Juni 2022, 21:51

Viele Ausfälle wären vermeidbar durch Vitamin-D Supplementation

Es könnten sich 3/4 der Ausfälle vermeiden lassen, wenn das medizinische Personal mit 4000 I.E. Vitamin-D täglich versorgt würde.

Multizentrische Doppelblindstudie aus Mexiko Stadt, in der Medzinisches Personal für 30 Tage täglich mit 4000 I.E. Vitamin-D oder einem Placebo versorgt wurde.
In den 2 Wochen danach wurde beobachtet, wer an COVID-19 erkrankte.

Das Ergebnis wurde in diesen Sätzen zusammengefasst:

Die SARS CoV 2 Infektionsrate war bei VD Gruppe niedriger als bei P Gruppe (6,4 Prozent vs. 24,5 Prozent, p < 0,001). Das Risiko einer SARS CoV 2 Infektion war in der VD Gruppe geringer als in der P Gruppe (RR 0,23, 95 Prozent KI 0,09 bis 0,55) und war mit einem Anstieg der Serumspiegel von 25 Hydroxyvitamin D 3 (RR 0,87, 95 Prozent, KI 0,82 bis 0,93), unabhängig von Vitamin D-Mangel.

Efficacy and Safety of Vitamin D Supplementation to Prevent COVID-19 in Frontline Healthcare Workers. A Randomized Clinical Trial
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0188440922000455

Ansteckungsgefahr wurde also durch tägliche Supplementation von 4000 I.E um Faktor 4 reduziert
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER