NewsMedizinCOVID-19: Auswirkungen des Impfstatus auf die Anzahl der Todesfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Auswirkungen des Impfstatus auf die Anzahl der Todesfälle

Mittwoch, 29. Juni 2022

/creativeneko, stock.adobe.com

Köln – Die zugelassenen Impfstoffe gegen COVID-19 haben eine gute Wirksamkeit in Bezug auf ihre Fähig­keit, tödliche Verläufe zu verhindern. Zu diesem Ergebnis kommen Maria Paparoupa und Co-Autoren in ihrer aktuellen Studie (Dtsch Arztebl 2022; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0255).

Dazu untersuchten und verglichen sie die Todesursachen von Verstorbenen, um den Todeszeitpunkt SARS-CoV-2-PCR positiver Patienten, insbeson­dere in Bezug auf die verschiedenen Virusvarianten. Analysiert wur­den die demografischen Basisdaten, der Impf- und Boosterstatus, Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung, mikrobiolo­gische Befunde sowie Obduktionsergebnisse.

Während des Beobachtungszeitraums verstarben im 234 Patienten im Rahmen ihres Krankenhausaufent­hal­tes mit einem positiven qPCR-Nachweis für SARS-CoV-2-RNA. Der Anteil der Verstorbenen mit positiven SARS-CoV-2-PCR-Test, die an der SARS-CoV-2-Infektion verstarben, sank im Verlauf der Pandemie im Kollektiv der Autoren von 84 % auf 46 %.

Zusätzlich war der Anteil der Geimpften ohne Risikofaktoren in der Phase des Delta-Subtyps auf 8 % und seit dem Übergang auf den Omikron-Subtyp sogar auf 0 % der Sterbefälle gesunken. Diese Ergebnisse unter­streichen die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen COVID-19. © et/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER