NewsPolitikLaumann bleibt Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann bleibt Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen

Mittwoch, 29. Juni 2022

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von NRW. /picture alliance, Marcel Kusch

Düsseldorf – Karl-Josef Laumann (CDU) bleibt Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-West­falen (NRW). Der frisch gewählte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat heute die Minister seiner Regie­rung vor­gestellt.

Der 64-jährige Laumann ist bereits seit 2017 Gesundheitsminister in NRW. Zuvor hatte er das Amt von 2005 bis 2010 inne.

Zwischendurch war er von 2013 bis 2017 Patientenbeauftragter der Bundesregierung sowie Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege im Amt eines Staatssekretärs im Bundesministerium für Gesundheit. Laumann hat sich in NRW zuletzt unter anderem für die Reform der Krankenhauslandschaft eingesetzt.

In Nordrhein-Westfalen regieren künftig CDU und Grüne miteinander. Beide Seiten hatten am vergangenen Montag ihren 146 Seiten starken Koalitionsvertrag unterzeichnet.

Im vergangenen Oktober war Wüst als Nachfolger des gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) zum zwölften Ministerpräsidenten des bevölkerungs­reichsten Landes gewählt worden.

Die CDU war am 15. Mai dieses Jahres dann mit 35,7 Prozent als klare Wahlsiegerin aus der Landtagswahl im bevölkerungs­reichsten Bundesland hervorgegangen.

Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil im Vergleich zu 2017 auf 18,2 Prozent fast verdreifachen und lan­deten hinter der abgestürzten SPD (26,7) auf dem dritten Platz.

Die FDP hatte ihr Wahlergebnis auf 5,9 Prozent halbiert. Schwarz-Gelb konnte daher nicht weiter regieren. Die AfD errang 5,4 Prozent. © may/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER