NewsVermischtesKostenbeteiligung bei Bürgertest: Deutsche sind gespalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kostenbeteiligung bei Bürgertest: Deutsche sind gespalten

Mittwoch, 29. Juni 2022

/picture alliance, Britta Pedersen

Berlin – Die geplante Einführung einer Kostenbeteiligung von drei Euro für Coronabürgertests trifft bei den Menschen auf ein gespaltenes Echo.

47 Prozent der Deutschen finden den Preis von drei Euro mit Ausnahme bestimmter Personengruppen für angemessen, 43 Prozent hingegen nicht, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Zehn Prozent machten keine Angabe.

Schnelltests auf Staats- und damit Steuerzahlerkosten an Teststationen oder in Apotheken soll es ab über­morgen nur noch für bestimmte Risikogruppen geben. Andere müssen drei Euro zuzahlen.

Darauf hatten sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) in der vergangenen Woche geeinigt.

Lauterbach hatte die Entscheidung einerseits mit den hohen Kosten für den Bund begründet, zugleich aber erklärt, die Tests sollten effektiver eingesetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER