NewsHochschulenUKSH schließt Stationen wegen Coronafällen unter Mitarbeitern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

UKSH schließt Stationen wegen Coronafällen unter Mitarbeitern

Mittwoch, 29. Juni 2022

/dpa

Kiel/Lübeck – Wegen einer Zunahme der Coronafälle in der Belegschaft schließt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) an den beiden Standorten Kiel und Lübeck Stationen.

„Ebenso ist, wie im ganzen Land, das Patientenaufkommen in der Notaufnahme und in der stationären Ver­sorgung erheblich gestiegen“, teilte das Klinikum mit. Deutlich mehr Patienten müssten mit und wegen einer Corona-Infektion mit hohem Aufwand versorgt werden.

Das Uniklinikum kündigte an, dass es zu Wartezeiten und Einschränkungen in der Versorgung planbarer, nicht verschiebbarer Eingriffe oder von Arztbesuchen kommen werde. Gegebenenfalls sollen zudem vorerst nur noch dringliche, nicht verschiebbare Operationen erfolgen.

Den Mitarbeitern wurden alle Dienstreisen bis auf weiteres untersagt. „Es werden alle zur Verfügung stehen­den Kapazitäten in den Kliniken und Notaufnahmen gebraucht, um relevante akute Erkrankungen mit dem vorhandenen Personal versorgen zu können.“

„Insgesamt ist die Lage in den Kliniken landesweit sehr angespannt“, erklärte die neue Gesundheitsministerin in Schleswig-Holstein, Kerstin von der Decken (CDU). „Das liegt auch am generell hohen Krankenstand, der die Mitarbeitenden der Krankenhäuser besonders betrifft.“ Wer krank oder infiziert ist, sollte zu Hause bleiben, um die Weitergabe der Infektion zu bremsen.

Von der Decken rief dazu auf, bei einer Coronaerkrankung auch nach der fünftägigen verpflichtenden Isolation zu Hause zu bleiben, wenn ein Selbsttest weiterhin positiv ist oder wenn weiter Symptome vorliegen. Von einer angespannten personellen Situation bei der Patientenversorgung berichtete auch die Landeshauptstadt Kiel.

Betroffen seien außer dem Uniklinikum auch die Feuerwehr, das Städtische Krankenhaus, das Lubinus Clini­cum und die niedergelassenen Ärzte. Auch am Städtischen Krankenhaus müssen Operationen verschoben werden, die nicht unbedingt jetzt vorgenommen werden müssen. Die Lage sei sehr angespannt, gab die Stadt an. Die Notfallversorgung sei gewährleistet.

Im Lubinus Clinicum mussten aufgrund des Personalmangels zwei Stationen und drei Operationssäle ge­schlossen werden, die Notfallversorgung sei aber vollständig gesichert, hieß es. Alle Kliniken riefen dazu auf, erprobte Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Infektion wieder sehr ernst zu nehmen und mit jeder nicht hochbedrohlichen Erkrankung die Notaufnahmen zu meiden.

Im Kieler Rettungsdienst können die personellen Engpässe durch Personalverschiebungen innerhalb der Berufsfeuerwehr noch kompensiert werden. „Wer eine Operation verschieben kann, sollte es derzeit tun“, erklärte der Kieler Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken. „Nicht zwingend notwendige Arztbesuche sollten ebenfalls verschoben werden.“

Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein wies darauf hin, dass es gestern eine landesweite Telefon­konfe­renz der an der Coronaversorgung teilnehmenden Krankenhäuser mit dem Gesundheitsministe­rium gegeben hat. Darin sei deutlich geworden, dass Corona ist mit den leicht übertragbaren Varianten BA.4 und BA.5 in relevantem Ausmaß in den Kliniken präsent sei.

Insbesondere in den Krankenhäusern führe dies zu einer – regional noch differenzierten – insgesamt aber schwierigen Lage mit einigen echten „Hotspots“ wie derzeit im Kieler Umfeld. Auch wenn die Anzahl der Intensivpatienten mit 28 derzeit noch überschaubar sei, stiegen die Zahlen deutlich. © dpa/may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER