NewsVermischtesBetrügereien auch mit Coronahilfen bleiben auf hohem Niveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betrügereien auch mit Coronahilfen bleiben auf hohem Niveau

Donnerstag, 30. Juni 2022

/picture alliance, Fleig, Eibner-Pressefoto

Wiesbaden – Die Betrügereien mit staatlichen Coronahilfen und anderen Subventionen bleiben auf einem hohen Niveau. Das Bundeskriminalamt (BKA) registrierte im vergangenen Jahr 7.260 polizeilich erfassten Fälle von Subven­tionsbetrug, zu dem auch Delikte im Zusammenhang mit den Coronahilfen fallen.

Der genaue Anteil wurde nicht mitgeteilt. Dabei gehe es etwa um die Verwendung gefälschter Ausweispapie­re, die Nutzung gefälschter oder erfundener Personalien sowie Angaben von Privat- statt der erforderlichen Geschäftskonten, teilte das BKA mit.

Zu den Delikten zählten auch die Mehrfachbeantragung in verschiedenen Ländern sowie die Auszahlung auf ausländische Konten. Die Ermittler gehen wie bei der gesamten Wirtschaftskriminalität auch bei den Betrü­gereien mit den Coronahilfen von einem erheblichen Dunkelfeld aus.

Im Jahr 2020 waren beim Subventionsbetrug bundesweit 7.585 Fälle gezählt worden. Insgesamt stiegen die polizeilich erfassten Fälle von Wirtschafts­kriminalität im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent auf 51.260 Delikte, teilte das BKA mit. Das ist der zweite Anstieg in Folge. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER