NewsPolitikCannabis­legalisierung: Lauterbach rechnet mit Einbruch des Schwarzmarkts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Cannabis­legalisierung: Lauterbach rechnet mit Einbruch des Schwarzmarkts

Freitag, 1. Juli 2022

/picture alliance, Fabian Sommer

Berlin – Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die geplante Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken verteidigt. Die „Vorzüge“ einer Legalisierung unter der Voraussetzung der Kontrolle und Qua­litätssicherung würden „klar überwiegen“, sagte Lauterbach gestern Abend in der Sendung „RTL Direkt“.

„Wenn wir die Kontrolle gewinnen und Sicherheit da hinein­bringen wollen, dann ist die Legalisierung besser“, betonte der Minister. Er rechne damit, dass eine Legalisierung den Schwarzmarkt bekämpfen könne.

Dies sei „empirisch“ belegt: „Wenn Erwachsene sich den Konsum leisten können, indem sie das Haschisch legal kaufen, dann bricht der Schwarzmarkt ein.“

Auf die Frage, ab wann legales Cannabis zum Verkauf angeboten werde, antwortete Lauterbach: „Das wird frühestens im nächsten Jahr so weit sein, dass man dann tatsächlich diese legalisierte Droge kaufen kann.“

Lauterbach hatte sich gestern zum Abschluss einer Serie von Expertenan­hörungen klar für eine straffreie kontrollierte Abgabe des Rauschmittels ausgesprochen.

Die Ampelparteien hatten die kontrollierte Cannabisfreigabe in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Bis Jahresende wollen sie einen Gesetzentwurf vorlegen; nach vier Jahren sollen die Ergebnisse evaluiert werden.

Die meisten Bundesländer verzichten bereits auf eine Strafverfolgung bei dem Besitz geringer Mengen Cannabis. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER