NewsÄrzteschaftUmstellung auf digitalen Krankenschein macht Praxen Probleme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Umstellung auf digitalen Krankenschein macht Praxen Probleme

Freitag, 1. Juli 2022

/mpix-foto, stock.adobe.com

Weimar – Digital statt Papier auch beim Krankenschein: Ab heute müssen Arztpraxen die Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung für ihre Patienten elektronisch an die Krankenkassen senden. In Thüringen haben die Vorbe­reitungen auf die Umstellung nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVT) für Stress in den Praxen gesorgt.

Es gebe seit Monaten Beschwerden von Praxen über Probleme bei der technischen Anbindung, sagte ein Spre­cher auf Anfrage. Technikertermine seien nicht zu bekommen oder verzögerten sich. Die schrittweise Einführung des digitalen Krankenscheins hatte im vergangenen Herbst begonnen.

Zunächst hätten die Praxen diese Möglichkeit nur sehr verhalten genutzt, hieß es von der Barmer. Kurz vor dem Stichtag 1. Juli kam der Barmer-Landesge­schäftsführerin Birgit Dziuk zufolge mehr als die Hälfte der Arbeitsunfähig­keitsmeldungen digital bei der Kasse an. Die AOK Plus bezifferte den Anteil der elektronischen Meldungen in der dritten Juniwoche in Thüringen auf 29 Prozent – etwa zehnmal so hoch wie in der Start­phase.

Arztpraxen benötigen für die Umstellung eine technische Infrastruktur, die ihnen den sicheren digitalen Aus­tausch medizinischer Dokumente erlaubt. Ärzte müssen auch über einen elektronischen Heilberufeausweis verfügen, um den elektronischen Krankenschein signieren zu können.

Laut KV stellen Praxen, die auch jetzt noch nicht gerüstet sind, bei Arbeitsunfähigkeit weiter einen Kranken­schein auf Papier aus. In Thüringen arbeiten rund 3.700 Ärzte in Praxen oder medizinischen Versorgungszent­ren.

Nach KV-Angaben klagen manche Praxen, die schon umgerüstet haben, über technische Probleme beim digitalen Versand. Zumindest die Barmer teilt diese Einschätzung nicht. Die technischen Abläufe zwischen Praxen und Kasse funktionierten inzwischen „einwandfrei“, so Dziuk.

Die Fehlerquote bei den von den Praxen gesendeten Datensätzen liege unter zwei Prozent. Für Patienten sei der digitale Krankenschein ein Vorteil, ist etwa die Techniker Krankenkasse überzeugt.

Bisher mussten Patienten den Schein an die Krankenkasse schicken, was nun nicht mehr nötig sei, sagte eine Sprecherin. Ab 2023 solle dann auch die digitale Krankmeldung an die Arbeitgeber durch die Praxen folgen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER