NewsMedizinImpact-Faktor des Deutschen Ärzteblattes auf 8,251 gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impact-Faktor des Deutschen Ärzteblattes auf 8,251 gestiegen

Montag, 4. Juli 2022

DÄ-Ausgaben2

Berlin – Der Impact-Faktor (IF) des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) ist auf 8,251 gestiegen. Das ist der höchste Wert, seit das vor 13 Jahren in den Journal Citation Report auf­genommen worden ist. Im Vorjahr lag er bei 5,594. Auch der 5-Jahres-Impact-Faktor hat sich aktuell noch einmal erhöht: 8,144, nach 6,459 im vergange­nen Jahr.

Darü­ber hinaus ist auch der sogenannte Article-Influence-Score angewachsen, ein dem Google-Page-Rank-Sys­tem ähnliches Maß, in das neben der Zahl der Zitate auf das Deutsche Ärzteblatt auch deren Herkunft ein­geht: der Wert beträgt nun 1,811 (im Jahr 2021 lag er bei 1,514). Auch der 5-Jahres-Impact-Faktor und der Article-Influence-Score erreichen damit Höchstwerte in der Geschichte des Deutschen Ärzteblattes.

Beim Blick auf die anderen Zeitschriften in der Kategorie „Medicine, General and Internal“, in der das Deutsche Ärzteblatt geführt wird, etwa auf Lancet, JAMA und New England Journal of Medicine, zeigt sich in diesem Jahr ein starker Sondereffekt der Pandemie.

Davon hat auch der wissenschaftliche Teil des Deutschen Ärzteblattes profitiert, wenn auch in bescheidene­rem Ausmaß als die international führenden General-Interest-Zeitschriften in der Medizin oder die Top-Perio­dika in den Spezialfächern.

Zum Hintergrund: In der Medizin werden einzelne Wissenschaftler auf Basis von in Publikationen erworbenen Impact-Faktoren evaluiert, zum Beispiel zur Bewertung der Publikationsleistung in Habilitationsverfahren oder bei der Drittmittelvergabe, das heißt bei der Vergabe von Forschungsgeldern. Obwohl nicht unum­stri­t­ten, ist der Impact-Faktor weiterhin das wichtigste Evaluationsmaß in der Wissen­schaft.

Die Autoren des Journal Citation Reports ziehen für die Berechnung die Zahl der Zitate heran, die im Berichts­jahr (aktuell 2021) auf die beiden vorhergehenden Jahrgänge einer Zeitschrift entfallen (aktuell 2019 und 2020), und teilen sie durch die Gesamtmenge aller in diesen beiden Jahren erschienenen wissenschaft­lichen Artikel dieser Zeitschrift. © et/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER