NewsHochschulenForschungsgruppe untersucht Wirkungen der Gleichstrom­stimulation im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsgruppe untersucht Wirkungen der Gleichstrom­stimulation im Gehirn

Dienstag, 5. Juli 2022

/dpa

Greifswald/Essen – Die Effekte der transkraniellen Gleichstromstimulation untersucht eine Forschungsgruppe aus Berlin, Dortmund, Dresden, Essen, Greifswald, Leipzig und Kopenhagen. Die Deutsche Forschungsge­mein­schaft (DFG) fördert das Vorhaben künftig mit rund fünf Millionen Euro über vier Jahre. Die Federführung des Projekts liegt bei der Universitätsmedizin Greifswald.

„Bei der Gleichstromstimulation wird ein schwacher elektrischer Strom über Elektroden durch den Schädel­knochen an die Nervenzellen des Gehirns weitergegeben“, sagte Opher Donchin, Abteilung für Biomedizini­sche Technik und Zlotowski Center for Neuroscience an der Ben-Gurion-Universität des Negev, Be’er Sheva, Israel.

Das verändere die Erregungsweiterleitung und habe verschiedene Effekte, die darüber hinaus von Mensch zu Mensch sehr variabel ausfallen könnten. Die Forschungsgruppe will dazu beitragen, die individuellen Effekte der Gleichstromstimulation besser zu verstehen.

Laut Agnes Flöel, Leiterin der Klinik für Neurologie der Uni Greifswald, soll dies dazu beitragen, Gehirnnetz­werke von Patienten mit Funktionsstörungen nach Schlaganfall, Demenz, Depression oder Schizophrenie gezielt positiv zu beeinflussen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER