NewsÄrzteschaftIntensivmediziner Marx: Für Ältere womöglich fünfte Impfung sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner Marx: Für Ältere womöglich fünfte Impfung sinnvoll

Montag, 18. Juli 2022

/picture alliance, Flashpic, Jens Krick

Berlin – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, hält für ältere Menschen im Herbst unter Umständen eine fünfte Impfung gegen das Corona­virus SARS-COV-2 für angebracht.

„Sollte es ab Oktober einen Impfstoff geben, der vor der Infektion mit den Varianten BA.4 oder BA.5 schützt, wäre eine fünfte Impfung sinnvoll“, sagte Marx der Augsburger Allgemeinen. Wichtig sei, dafür die Kapazitäten in Zentren oder Arztpraxen aufzubauen.

Aktuell haben 61,8 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischungsimpfung erhalten, 7,5 Prozent eine zweite Auffrischungsimpfung. Führende EU-Behörden hatten vor wenigen Tagen für eine zweite Auffrischungsim­pfung für alle über 60 ausgesprochen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) – das für Deutschland zuständige Gremium – empfiehlt das nur Men­schen über 70 Jahren sowie einigen Risikogruppen. Bundesgesund­heits­minister Karl Lauterbach (SPD) rät auch Menschen unter 60 Jahren, sich nach Rück­sprache mit dem Arzt ein viertes Mal gegen Corona impfen zu lassen.

DIVI-Präsident Marx rief die Menschen auch zur Grippeimpfung auf. „Ich fürchte sonst, dass viele Grippekranke mit schweren Verläufen die Situation auf den Intensivstationen weiter verschärfen könnten – so wie wir es jetzt gerade in Australien sehen“, sagte Marx.

Nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Landkreistages (DLT), Reinhard Sager, findet derzeit eine „Durchseuchung“ der Bevölkerung mit dem Coronavirus statt.

„Das ist aber nicht tragisch. Das könnte uns sogar helfen, weil sich im Herbst nicht mehr so viele Menschen gleichzeitig anstecken können„, sagte der CDU-Politiker der Neuen Osnabrücker Zeitung. Wichtig sei der Schutz von Risikogruppen.

Für den Herbst fordert Sager mit Blick auf die Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes aber die Möglich­­keit zu deutlichen Einschränkungen. „Dazu zählen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte, eine Masken­­pflicht in Innenräumen und Testpflichten etwa für Pflegeheime und größere Veranstaltungen. Auch Kontakt­verbote gehören als Ultima Ratio in den Instrumentenkasten, weil niemand weiß, wie kritisch es tatsächlich wird.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER