NewsPolitikRuf nach besserer Erfassung von „Hitzetoten“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ruf nach besserer Erfassung von „Hitzetoten“

Dienstag, 26. Juli 2022

/picture alliance, Moritz Frankenberg

Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens plädiert für eine bessere statistische Erfassung von gesundheitlichen Schäden durch Hitze.

„Momentan gibt es dazu lediglich Schätzungen“, sagte die SPD-Politikerin im Interview mit der Braunschwei­ger Zeitung. Es gebe keine verbindliche Definition, welche Sterbefälle überhaupt unter „Hitzetote“ fallen.

Um das Thema ernster zu nehmen, benötige man verbindliche Festlegungen, was ein Hitzetoter sei – und müsse die entsprechenden Fälle auch als solche dokumentieren.

Auf Grundlage von Daten könnten dann Schlussfolgerungen gezogen werden. Eine bessere statistische Erfassung sogenannter Hitzetoter werde derzeit auch mit anderen Bundesländern diskutiert.

Behrens sprach sich zudem für höhere Investitionen für die niedersächsischen Krankenhäuser aus. Zwar habe sie inzwischen im Jahr 150 Millionen Euro hierfür zur Verfügung, doch es seien noch mehr Mittel notwendig.

„Und das hat nicht nur mit Klimaanpassung und Hitze zu tun, sondern auch damit, dass die Häuser am Fortschritt der Medizin teilhaben sollen“, sagte die Ministerin. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER