NewsMedizinStudie favorisiert Kombinations­behandlung bei ischämischem Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie favorisiert Kombinations­behandlung bei ischämischem Schlaganfall

Freitag, 5. August 2022

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Berlin – Die Behandlung eines ischämischen Schlaganfalls muss so schnell wie möglich beginnen – Ziel ist die Rekanalisierung des betroffenen Blutgefäßes. Bislang war aber nicht belegt, ob Betroffene, die direkt in ein sogenanntes Thrombektomie-Zentrum aufgenommen werden, vor dem Eingriff eine medikamentöse Gerinnselauflösung erhalten sollten.

Die sogenannte SWIFT DIRECT-Studie hat nun gezeigt, dass das kombinierte Vorgehen mit vorheriger Thrombolyse der alleinigen Thrombektomie nicht unterlegen ist. Sie ist in der Fachzeitschrift Lancet erschienen (2022; DOI: 10.1016/S0140-6736(22)00537-2).

Für die Reperfusion des betroffenen Hirnareals kommen zwei Verfahren zur Rekanalisierung in Frage: die intravenöse Thrombolyse, also die medikamentöse Gerinnselauflösung in einem Zeitfenster bis zu 4,5 Stunden, und die Thrombektomie, das ist ein Kathetereingriff zur mechanischen Entfernung des Thrombus in einem Zeitfenster bis zu 24 Stunden.

Die multizentrische, randomisierte Studie mit verblindeter Outcome-Auswertung erfolgte in 48 Thrombek­tomiezentren in Europa und Kanada. Die Betroffenen wurden nach Diagnosebestätigung (CT oder MRT) randomisiert und in gleich große Gruppen eingeteilt. Sie erhielten eine Thrombektomie entweder mit oder ohne vorherige Thrombolyse. In beiden Gruppen wurde der Gefäßeingriff so schnell wie möglich durchge­führt.

In der Gruppe mit der kombinierten Behandlung wurde direkt nach Diagnosesicherung zunächst die intravenöse Thrombolyse mit Alteplase verabreicht, dann erfolgte die Thrombektomie. Der primäre Endpunkt war ein gutes bis sehr gutes funktionelles Outcome nach 90 Tagen, definiert als Score von 0-2 auf der modifizierten Rankin-Skala (mRS).

Insgesamt wurden zwischen 2017 und 2021 in den Zentren 5.215 Betroffene gescreent und 423 randomisiert. Von diesen konnten 408 Teilnehmende in die primäre Effektivitätsanalyse einbezogen werden (201 nur mit Thrombektomie und 207 mit Kombinationsbehandlung).

Einen mRS-Score von 0-2 nach 90 Tagen erreichten mit der alleinigen Thrombektomie 114/201 (57 %), und 135/207 (65 %) mit der kombinierten Behandlung. Symptomatische Hirnblutungen traten bei 5/201 (2 %) und 7/207 (3 %) der Teilnehmenden auf – der Unterschied war statistisch nicht signifikant.

Eine erfolgreiche Rekanalisation war in der Gruppe mit Lyse plus Thrombektomie häufiger, und der Unter­schied war mit 199/207 (96 %) versus 182/201 (91 %) signifikant (Risiko­unterschied 5,1 %, p=0,047). „Die SWIFT-Studie liefert Evidenz für den Vorteil der Kombinationsbehandlung hinsichtlich der Reperfusions­rate und dem klinischen Outcome.

Der Vorteil ging in der Studie nicht zu Lasten der Sicherheit. Insofern hat die Studie ein Paradigma bestätigt, dass in den meisten Schlaganfallzentren in Deutschland durchgeführt wird“, erklärte Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

„Auch wenn es in einem Schlaganfall­zentrum durch die vorgeschaltete Lyse etwas mehr Zeit bis zur Thrombektomie braucht, ist dies keine verlorene Zeit – sie kommt dem Betroffenen zugute“ so Peter Berlit, der Generalsekretär der DGN. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER