NewsPolitikLauterbach erteilt Ende der Maskenpflicht im Gesundheitswesen eine Absage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach erteilt Ende der Maskenpflicht im Gesundheitswesen eine Absage

Dienstag, 17. Januar 2023

/lithiumphoto, stock.adobe.com

Berlin – Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat einem raschen Ende der Coronamaskenpflicht im Gesundheitswesen eine Absage erteilt. Dafür hatten sich gestern die Bundesärztekammer (BÄK) und heute auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eingesetzt.

Lauterbach sagte im TV-Sender Welt, es gelte, besonders vulnerable Menschen gut zu schützen. Er ver­wies unter auf ältere Menschen, die in einem Wartezimmer sitzen und sich infizieren könnten, weil dort Aerosole seien. Daher bleibe es bei der Maskenpflicht in Praxen und Kliniken, auch wenn sie in Fernzügen zum 2. Februar ausgesetzt werde, machte Lauterbach deutlich.

Man schlage vor, die Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen zum 2. Februar dieses Jahres auszusetzen und den Praxen die Entscheidung über eine erforderliche Maskenpflicht selbst zu überlassen, schrieb hinge­gen die KBV in einer Stell­ung­nahme zu einer Verordnung aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), mit dem die Maskenpflicht im Fernverkehr zum 2. Februar ausgesetzt werden soll.

Die KBV begründet die Forderung zum einen durch die im Vergleich zu 2021 geringere Krankheitslast, auf­grund von Impfungen und erfolgten COVID-19-Infektionen.

Zum anderen würden nicht in allen Praxen Hochrisikopatienten behandelt beziehungsweise sei das Infek­tions­­­risiko nicht gleich hoch, so dass eine differenzierte und individuelle Regelung zwingend notwendig sei, erklärte die KBV weiter. „Die Ausgangslage beim Augenarzt oder beim Psychotherapeuten ist eine andere, als zum Beispiel in einer Infektionssprechstunde beim HNO-Arzt oder Hausarzt.“

„Wir brauchen in medizinischen Einrichtungen keine generelle, gesetzliche Maskenpflicht mehr. Nicht jede Ein­richtung hat mit Hochrisikopatienten zu tun“, hatte auch BÄK-Präsident Klaus Reinhardt gestern der Welt gesagt. Über das Tragen einer Maske sollten deshalb die Praxen unter Berücksichtigung von Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) selbst entscheiden können.

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hatte das Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr zum 2. Februar angekündigt. Über den 2. Februar hinaus gilt die Maskenpflicht dann aber noch in Krankenhäu­sern, Pflege­heimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen.

Für den öffentlichen Personennahverkehr sind die Bundesländer verantwortlich. In einigen Ländern gibt es im ÖPNV bereits keine Maskenpflicht mehr, bis Anfang Februar ziehen die anderen Länder nach. © may/EB/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER