Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgischer Arzt gibt verbotene Sterbehilfe zu

Donnerstag, 9. Februar 2006

Brüssel - Ein belgischer Arzt hat öffentlich eingeräumt, im Fall einer Demenz-Patientin verbotene Sterbehilfe geleistet zu haben. Im Fachblatt „Le Generaliste“ vom Donnerstag erklärte er, er wolle damit die Debatte über eine weitere Liberalisierung der Sterbehilfe fördern. Der Arzt ist auch als Dozent für Sterbegleitung an der Universität Gent tätig.

Aktive Sterbehilfe ist in Belgien seit Herbst 2002 gestattet. Voraussetzung ist, dass ein erwachsener Kranker im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte den Wunsch zu sterben freiwillig, überlegt und wiederholt geäußert hat. Zudem muss er an einer unheilbaren Krankheit leiden, die ein Weiterleben für den Patienten körperlich wie psychisch unerträglich macht. 2005 wurden laut Medienberichten etwa 400 Fälle von Sterbehilfe gemeldet; die Dunkelziffer soll deutlich höher sein. Vorstöße, das Gesetz weiter zu liberalisieren, lehnt die katholische Kirche entschieden ab. /kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige