NewsMedizinLepra: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lepra: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie

Freitag, 10. März 2006

Köln - Die Diagnose Lepra sollte differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden bei Immigranten und Reisenden mit einer chronischen Dermatitis, insbesondere wenn auch periphere Nerven beteiligt sind, so Gerd D Burchard in Heft 11, der kommenden Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl 2006; 103: A701-4). In Industrienationen wird bei Reisenden und Immigranten die Diagnose häufig erst spät gestellt. Die Schwere des Krankheitsbildes ist variabel und reicht von singulären Hautläsionen bis zu ausgeprägter Vaskulititis, Ulzera und Nekrosen.

Bei geringer Mykobakterienzahl kann die Infektion auch mit der Polymerasekettenreaktion nachgewiesen werden. Die paucibazilläre Lepra wird mit Dapson und Rifampicin, schwerere Fälle zusätzlich mit Clofazimin behandelt. Die Patienten, so der Autor, müssen nach Abschluss der Therapie noch längere Zeit nachbehandelt werden, weil Rückfälle oder Reaktionen auftreten können. Dabei wird mit Rückfallraten von ungefähr einem Prozent nach der Therapie gerechnet. Im ersten Jahr nach Abschluss der Kombinationstherapie erleiden fünf bis zehn Prozent der Patienten eine Leprareaktion. © et/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER