Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Yoga entspannt Brustkrebspatientinnen

Dienstag, 6. Juni 2006

Houston/Texas - Mit Atem- und Bewegungsübungen des traditionellen indischen Yoga bereitete sich eine Gruppe von Brustkrebspatientinnen an einer renommierten US-Krebsklinik auf die Strahlentherapie vor. Nach den jetzt vorgestellten Ergebnissen besserte die fernöstliche Meditation die Lebensqualität der Patientinnen, konnten sie aber nicht von den mit der Erkrankung verbundenen Sorgen und Ängsten befreien.

„Swami Vivekananda Yoga Anusandhana Samsthana“ nennt sich eine Variante des Yoga, die vom größten indischen Yoga-Forschungsinstitut in Bangalore/Indien propagiert wird. Die vielfältigen Haltungen erfordern gewiss einige Übung, weshalb für die Brustkrebspatientinnen am M. D. Anderson Cancer Center in Houston, einem der führenden Krebsforschungszentren der USA, gleich darauf verzichtet wurde. Hier kam eine spezielle Yoga-Variante zum Einsatz, die sich auf die Atem- und Entspannungsübungen konzentrierte und keine komplizierten Bewegungen erforderte.

Eine Gruppe von 69 Patientinnen traf sich zweimal wöchentlich anlässlich der Bestrahlungstermine, um die Übungen zu praktizieren. Es handelte sich um im Durchschnitt 52 Jahre alte Frauen, deren Tumor bei 48 Prozent brusterhaltend operiert werden konnte. 75 Prozent der Frauen hatten bereits eine Chemotherapie erhalten. Eine Vergleichsgruppe von 61 Patientinnen wurde auf einen Termin nach dem Ende der Radiotherapie vertröstet. Dass dieses Design einen Placebo-Effekt ausschließt, ist kaum zu erwarten.

Den Teilnehmerinnen der Studie, über die Lorenzo Cohen vom M.D. Anderson jetzt auf dem Krebskongress der American Society of Oncology (ASCO) berichte, dürfte dies jedoch nicht wichtig gewesen sein. Sie fanden die Übungen überwiegend gut, was sich wissenschaftlich in einer Besserung der Funktions-Scores im Fragebogen SF-36 niederschlug. SF-36 ist der am weitesten verbreitete Maßstab zur Bestimmung der Lebensqualität. Schon nach der ersten Woche berichteten die Frauen eine signifikante Besserung ihrer Gesundheit.

Am Ende hatte Yoga die Ergebnisse im Score zu den körperlichen Funktionen signifikant von 68,8 auf 81,1 Punkte (jeweils im Vergleich zur Kontrollgruppe) gesteigert. Auch die allgemeine Gesundheit war signifikant besser (78,3 versus 67,9 Punkte) und tendenziell traf dies auch auf die soziale Funktion zu (85,3 vs. 76,0). Die Patienten litten seltener unter Schlafstörungen, die ihre Funktion am nächsten Tag einschränkte, und sie klagten weniger über Abgeschlagenheit (Fatigue). Nur in den Subskalen zur Depression (CES-D) und zur Ängstlichkeit hatten die Yoga-Übungen nicht genutzt. Die Studie war mit 2,4 Millionen US-Dollar vom US-National Cancer Institute gefördert worden, das auch schon einer Nachfolgestudie zugestimmt haben soll. Dieses Mal müssen sich die indischen Yoga-Übungen mit einer „aktiven“ Vergleichsgruppe messen, in der ergotherapeutische Dehnungsübungen angeboten werden. Auf diese Weise wollen die westlichen Schulmediziner dann dem Geheimnis der östlichen Meditation auf den Grund gehen. /rme

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Hinweise für Nutzen von Yoga und Meditation auf Hirn und Immunsystem
Los Angeles – Yoga, Meditation und spiritueller Rückzug scheinen nicht nur der Psyche gut zu tun, sondern könnten sich auch positiv auf Immunsystem und Gehirn auswirken. Die Forscher um Baruch Rael......
20.06.17
Rückenschmerzen: Yoga und Physiotherapie reduzieren Medikamentenkonsum gleichermaßen
Boston – Physiotherapie ist genauso effektiv wie ein rückenspezifischer Yogakurs. Beide Interventionen können bei Patienten mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich die Medikamenteneinnahme gleichermaßen......
16.03.17
Yoga und kontrollierte Atmung lindern Depression in Studie
Boston – Die Kombination aus Yoga-Stellungen mit anschließenden „kohärenten“ Atemübungen hat in einer kleinen randomisierten Studie im Journal of Alternative and Complementary Medicine (2017; doi:......
12.01.17
Unspezifische Rückenschmerzen: Yoga und Rückenübungen helfen geringfügig
Baltimore – Bei chronischen unspezifischen Schmerzen im unteren Rücken sind selbst Orthopäden oft ratlos. Zumindest über den ersten Zeitraum könnten Yoga oder andere Rückengymnastik den Betroffenen......
27.04.16
Cochrane: Yoga lindert Symptome ohne Lungen­funktion zu bessern
Hongkong – Yoga-Übungen können die Symptome eines Asthma bronchiale lindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern. Ein günstiger Einfluss auf die Lungenfunktion war in einer Meta-Analyse in......
08.01.16
Vier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck
New York – Der Augeninnendruck des Menschen steigt im Liegen und bei einer Tiefhaltung des Kopfes. Eine Untersuchung in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0144505) hat dies jetzt für vier......
16.12.14
Meta-Analyse: Yoga bessert kardiale Risikofaktoren
Rotterdam – Sein Herz gesund zu halten, war bislang ziemlich anstrengend. Täglich 30 Minuten Ausdauersport fordern die kardiologischen Leitlinien zur Prävention von Herzkreislauferkrankungen. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige